Selbstwert

Selbstwert

Was bist du dir selbst wert?

Hast du wertvolle Dinge im Haus, die du nie benutzt, weil sie viel zu schade sind? Du hebst sie lieber für „bessere Gelegenheiten“ und „besondere Anlässe“ auf? Das luxuriöse Parfüm benutzt du nur sehr selten, weil du es als Verschwendung ansiehst, wenn du es für deinen normalen Alltag benutzt? Das teure Körperöl steht noch unbenutzt im Schrank, denn es wäre ja sehr schade, es „einfach so“ aufzubrauchen? Die edlen Schuhe warten ewig auf ihren Einsatz, weil sie ja viel zu kostbar sind für den Alltagsgebrauch? Du benutzt lieber viele billige Kugelschreiber als einen edlen? Die Spitzentischdecke könnte bei täglichem Gebrauch leiden? Die teure Tasse könnte ja herunterfallen?

Wann willst du denn diese Sachen alle benutzen, wenn nicht jetzt?

Wann bist du es dir wert? Irgendwann später? Wann ist später?

Wenn du dich und dein Leben gering schätzt, dann kannst du nie die Freude, den Überfluss, den Luxus und den Genuss mit gutem Gewissen in dein Leben lassen. Dazu kann ich dir gern eine kleine Geschichte erzählen. Sie handelt von einem Mann, der nichts Wertvolles benutzen wollte, weil es zu wertvoll ist.

Es war einmal ein Mann, der gab alle seine Geschenke, die er zu seinem Geburtstag oder zu Weihnachten geschenkt bekam, in all seine Schränke. Bekam er ein exklusives After Shave, dann packte er es gar nicht aus, sondern stellte es ins Regal. Lieber kaufte er sich dann ein billiges neues, als dass er das Geschenk benutzte. „Es ist ja viel zu schade, dieses luxuriöse After Shave anzubrechen“, sagte er. Marken T-Shirts wanderten ebenso in die hinterste Schrankecke. „Ich ziehe lieber noch meine alten verwaschenen und löchrigen Shirts an. Die neuen sind viel zu gut und edel.“ Die wunderschöne Tasse für den Tee, den er jeden Tag trank, schlief im Küchenschrank. „Die alte Tasse, die oben schon ein wenig kaputt ist, taugt noch genug. Die neue ist viel zu schade, um sie zu benutzen.“ Selbst hochwertiges Hochprozentiges durfte nicht verbraucht werden. Lieber trank er den günstigen Schnaps. Die Kuchenteller hatten schon Risse und Macken, trotzdem wurden sie von ihm stets weiter mit leckerem Kuchen befüllt. Das edle Geschirr wurde höchstens einmal im Jahr herausgeholt. Socken, die er geschenkt bekam, kamen in die Schublade. „Ich trage lieber noch meine alten, auch wenn die schon fadenscheinig sind. Noch sind sie tragbar. Die neuen sind viel zu schade.“ Geld hätte er genug gehabt, um sich die besseren Dinge zu leisten. Aber selbst die Geschenke konnte er nicht annehmen. Er war nicht in der Lage sein Leben und sich zu lieben und wertzuschätzen. Der Genuss an „überflüssigen“ Dingen war ihm fremd. Als er schließlich starb, landeten all die „neuen“ und unbenutzten wertvollen Dinge in großen blauen Plastiksäcken. Eigentlich zu schade…

Wann also willst du anfangen, dein Leben zu lieben und deinen Alltag wertzuschätzen?

Dein Alltag ist nämlich dein Leben. Verschiebe nichts auf später oder schiebe es in deine Schränke ab! Jeder Moment deines Lebens ist es wert gefeiert zu werden. Es gibt keine „bessere Gelegenheit“. Der „besondere Anlass“ ist genau jetzt!

Fang mit kleinen Dingen an. Wertschätze dich und deine Umgebung. Trage Nagellack. Benutze für deine Notizen edle Bleistifte. Trockne dein Geschirr nur mit Handtüchern ab, die nicht schon 100 Jahre alt und voller Löcher sind. Pflege deinen Wasserkocher, indem du ihn regelmäßig entkalkst. Gönne dir das tolle Parfüm, das edle Körperöl, den Glitzernagellack, und zwar jeden Tag. (Wenn man das Parfüm oder das Körperöl nicht oft benutzt, dann kippt das sowieso um und du kannst es irgendwann gar nicht mehr benutzen und der Nagellack trocknet ein.)

Du bist wertvoll. Dein Leben ist wertvoll und dein Alltag ist es wert, aufgewertet zu werden.