Schatten der Vergangenheit

Erkennen und Vergeben

Tue das, was du liebst und vergib den Schatten deiner Vergangenheit. Kannst du dich erinnern, was du sehr gern in deiner Kindheit getan hast? Machst du das heute noch? Wenn nein, warum nicht? Oft sind es kleinere oder größere Erlebnisse in der Vergangenheit, die dich womöglich von dieser Tätigkeit abgehalten haben. Verbindest du eine schlechte Erinnerung an dein Tun? In meiner Geschichte geht es heute auch um solche negativen Erfahrungen in der Kindheit.

Erkenne, was damals war und vergib den Beteiligten. Dann kann der Heilungsprozess beginnen und dein neues Leben starten. Lasse deine Rolle als Opfer der Umstände hinter dir. Du kannst jederzeit entscheiden, die Vergangenheit zu erkennen und zu akzeptieren, dann in Liebe draufzuschauen, sie loszulassen und ihr schließlich zu vergeben.

Das Märchen von Liebe und Vertrauen

Es war einmal ein kleines Mädchen, das liebte Geschichten sehr. Täglich hörte sie Schallplatten mit Märchen, las Bücher und schaute Filme im Fernsehen oder im Kino. Geschichten waren ihr Ein und Alles. Aber noch mehr als Geschichten liebte dieses Mädchen seine Mutter. Was das Mädchen allerdings nicht wusste, die Mutter war sehr traurig und unglücklich und wuchs ungeliebt auf. Sie wusste nicht, wie sie Liebe geben und erhalten kann. Sie wusste nicht, dass Liebe in einem selbst erwachsen kann. Ohne Bedingungen. Daher war die Mutter verzweifelt und leider erfolglos ihr ganzes Leben lang auf der Suche nach der Liebe. Ihrer kleinen Tochter gab sie ständig Anweisungen, wie sie sich ihr gegenüber zu verhalten habe, dass sie geliebt werden darf. „Tue genau das, was ich für richtig halte.“ „Ziehe die Kleidung an, die ich für dich gekauft habe und die ich schön finde.“ „Mache das so wie ich, dann liebe ich dich.“ Das Mädchen wollte natürlich geliebt werden und tat immer alles, was die Mutter sagte. Die Strategie der Mutter, das Mädchen an sich zu binden, war erfolgreich. „Endlich habe ich die Liebe gefunden“, dachte die Mutter. Manchmal getraute die Tochter sich, Widerspruch zu geben oder Dinge doch anders machen zu wollen. Aber stets erntete sie furchtbare Folgen. Die Mutter sprach dann oft mehrere Tage nicht mehr mit ihr, entzog ihr die Aufmerksamkeit, also auch die Liebe. Schrecklich war das für das kleine Mädchen. Daher verhielt sie sich lieber so, wie die Mutter das wollte.

Flucht in Geschichten

Das kleine Mädchen flüchtete sich immer mehr in ihre Geschichten. Bald schrieb sie auch selbst welche. In der Schule, im Fach Deutsch, war sie immer sehr gut und erfand liebend gern neue wundervolle Geschichten. Stolz gab sie ihrer Mutter diese zu lesen. Ein Lob, Anerkennung von ihr wäre wieder der Beweis für eine liebende Zuneigung gewesen. Die Mutter las die Geschichten und gab ihrer Tochter immer „ehrliche Kritik“. „Das Leben ist hart. Die Menschen sind nicht gut zu dir. Ich beschütze dich und bereite dich auf das Leben da draußen vor.“, sagte die Mutter, wenn sie ihrer Tochter mal wieder eine Geschichte zurückgab und sie eben nicht für ihre Kreativität lobte. Nein, der Mutter gefielen die Geschichten nicht oder wenn sie ihr gefielen, wollte sie es nicht zugeben, um das arme Kind nicht zu verwöhnen. „Du musst dich mit der Realität vertraut machen. Das Leben ist kein Zuckerschlecken. Du wirst nicht bei allen beliebt sein. Deine Geschichten wird nicht jeder mögen. Dich wird nicht jeder lieben. Bereite dich schon mal drauf vor, dass du in deinem Leben Enttäuschungen erleben wirst.“

Rückzug ins Geheime

Das kleine Mädchen schrieb irgendwann keine Geschichten mehr. Ihrer Mutter gab sie nichts mehr zu lesen. Nur noch ihrem geheimen Tagebuch, in ihrer geheimen Schublade, vertraute sie ihre Sehnsüchte, Wünsche, Probleme mit der Mutter und ihre Traurigkeit an. Das bemerkte die Mutter natürlich. Sie fühlte sich nicht mehr wertgeschätzt, weil ihre Tochter ihr nichts mehr von sich preisgab. „Du kannst mir vertrauen. Lass ruhig dein Tagebuch offen liegen. Wenn du das tust, zeigst du mir auch dein Vertrauen und deine Liebe. Dann kann ich dich lieben. Damit beweist du mir, dass du mich liebst. Eben weil du mir auch vertraust.“, eröffnete die Mutter eines Tages ihrer Tochter. Klar, das Mädchen wollte von ihrer Mutter geliebt werden. Also tat sie das, was die Mutter wollte und ließ ihr Tagebuch auf ihrem Schreibtisch liegen. Logisch schnappte die Mutter, als die Tochter nicht da war, sich das geheime Tagebuch und las darin. Sie las, dass die Tochter mit einigen Eigenschaften ihrer Mutter unglücklich war.

Versuch, die Liebe zu erzwingen

Die Mutter inszenierte daraufhin einen „geplanten“ Selbstmord. Sie bereitete einen Brief vor, den die Tochter finden sollte. In diesem „Abschiedsbrief“ begründete die Mutter ihren Selbstmord mit der mangelnden Wertschätzung und Liebe der Tochter. Ein verzweifelter Versuch der Mutter, die Liebe der Tochter zu erzwingen. Liebe kann aber doch nicht erzwungen werden. Liebe ist bedingungslos. Umso krampfhafter man geliebt will, desto weniger klappt es. Ein Selbstmord war zum Glück nie geplant. Nur die Geste sollte erschüttern. Das Mädchen erlitt einen Nervenzusammenbruch und schrieb nie wieder. Keine Geschichte, kein Tagebuch. Selbst schriftliche Hausarbeiten für die Schule oder die Uni fielen ihr sehr schwer. Jahre später als erwachsene Frau erinnerte sich das Mädchen von damals an ihre Liebe zu Geschichten und zum Schreiben. Sie lernte, was viele Jahre dauerte, ihrer Mutter zu vergeben. Sie stieg aus der Opferrolle aus und entschied, mit den Erlebnissen abzuschließen. Ihre Mutter hatte so viel Schlimmes erlebt und wusste nicht das Geringste über Liebe und Vertrauen. Das wusste die Frau, die einst das kleine Mädchen war, jetzt und war in der Lage, wieder befreit zu schreiben und sich ihrer Liebe zu Geschichten wieder hinzugeben.

 

Du hast es jederzeit in der Hand, dein Leben neu zu erleben, aus der Opferrolle auszusteigen und deine Träume zu verwirklichen. Du bist sehr mächtig. Als Glückstrainerin kann ich dich unterstützen, ein glückliches, sinnerfülltes und magisches Leben zu führen. Es ist deine Entscheidung. Es ist dein Leben. Deine Zeit ist jetzt.

Ich lade dich ein, den Test zu machen: Brauche ich ein Glückstraining?

Wenn du mit mir sprechen willst, welche Angebote jetzt gerade für dich sinnvoll sind, dann melde dich für dein dreißigminütiges kostenfreies Strategiegespräch an.

Ich freue mich auf deine Nachricht.

Mut zur Fantasie

Superkraft Fantasie

Ein kleiner Junge läuft mit seiner Mutter auf dem Gehweg. Ich sitze gerade auf meinem Balkon und genieße die Sonne. Da sagt der Junge zu der Mutter: „Kennst du Harry Potter? Vielleicht gibt es ja Hogwarts und das alles wirklich!“ Da antwortet ihm seine Mutter sehr vehement: „Nein! Das ist nur Fantasie. Das gibt es nicht in echt.“ Schweigen. Dann waren sie auch schon vorbeigelaufen. Nur Fantasie…

Fantasie ist so wichtig und groß.

Die Kinder leben in dieser Welt der Fantasie. Sie leben für die Fantasie. Alles ist möglich, aufregend und voller Abenteuer. Erst die Erwachsenen schaffen es konsequent, den Kindern diese „Flausen der Fantasie“ aus dem Kopf zu jagen. Aber warum machen die Erwachsenen das? Kritik an der Fantasie schürt nur Angst und Minderwertigkeitskomplexe. Die Kinder meinen dann, dass sie komisch sind und falsch. „Dann sag ich halt nicht mehr, was ich denke.“ „Ich muss normal sein. So wie alle anderen.“ „Ich werde nur geliebt, wenn ich nicht so komische Sachen erzähle.“ Dabei sollten Erwachsene sich erinnern, dass sie selbst mal klein waren. Sich erinnern, was ihre Kindheitsfantasien waren. Ihr Kindsein nicht verdrängen und vergessen.

Die Welt ist zauberhaft und magisch, wenn du genau hinschaust.

Vielleicht gibt es Hogwarts ja wirklich und wir sind die armen Muggel, die nichts von dieser zauberhaften Welt wahrnehmen können und wollen, obwohl sich alles direkt vor unseren Augen abspielt. Vielleicht müssen wir unser inneres Auge weit aufreißen und mit dem Herzen in die Welt um uns herum schauen. Uns wieder der Fantasie und dem Träumen hingeben. Mal einen Tag die magischen Zeichen suchen, erkennen und deuten. Ja. Genau. Stell dir doch mal einen Tag vor, dass um dich herum magische und wundervolle Dinge geschehen und Menschen wirklich zaubern können.

Aktiviere deine Fantasie.

Sei verrückt und kreativ. Setze deine Sinne dazu ein. Sieh und höre hin. Plötzlich wird dein Alltag dann bunt und aufregend. Du siehst und hörst Dinge, die vorher schon da waren, aber die du bisher nicht wahrgenommen hast. Und dann antwortest du einem Kind, das dir sagt: „Vielleicht ist alles wahr.“ „Ja!!! Natürlich. Wenn du es dir vorstellen kannst, existiert es.“ Merkst du nicht, dass du dich ausgrenzt, deine Welt abgrenzt und verriegelst, wenn du die Fantasie verstößt? Grau, eintönig, langweilig und sinnlos kann dein Leben scheinen, wenn du Mauern der Vernunft errichtest. „Das Leben ist anstrengend.“ Zauberer und Magie gibt es nicht.“ „Alles Quatsch. Fantasie ist nicht das reale Leben. Mach deine Augen auf und werde vernünftig.“ „Werde endlich erwachsen!“

Glaube an das Fantastische und Magische!

Und nein, du bist dann nicht verrückt, bescheuert oder realitätsfern. Die Menschen, die das Magische, die Fantasie in ihrem Leben verleugnen, erleben nur einen ganz kleinen Teil ihres Lebens. Wenn du dich allen fantastischen Möglichkeiten öffnest, deine Sinne und deine Vorstellungskraft aktivierst, dann ist dein Leben reicher. Grenzen gibt es nicht. Du bist Teil des großen Ganzen, der unendlichen Kraft, des Netzes des Lebens. Umso größer deine Kreativität und Vorstellungskraft ist, desto bunter und glitzernder wird dein Leben. Das liegt daran, dass deine Fantasie eine enorme Schöpferkraft besitzt. Die Fantasie ist der Mittler zwischen deinem Gehirn und dem Universum. Ohne Fantasie gibt es keine Verbindung. Das Gehirn sendet, aber empfängt nichts. Du erschaffst dein Leben mit Hilfe der Kraft der Vorstellung. Das kann auch Angst machen. Denn das bringt Verantwortung mit sich. Kinder kennen diese Angst noch nicht. Kinder können sich so viel mehr vorstellen. Wie wäre es, wenn du dich erinnerst, welche Dinge du dir als Kind vorgestellt hast? Gab es Feen und Elfen? Elfentanzplätze auf Baumstümpfen im Wald? Waren zahllose Mücken im Sonnenlicht tanzende Feen? Hattest du unsichtbare Freunde? Wartete im Kleiderschrank eine ganz andere Welt? Befand sich im Kaninchenbau der Zugang zum Wunderland? Konntest du dich mittels eines Buches in ein Land hineinlesen, in dem es Glücksdrachen und kindliche Kaiserinnen gab?

Bewahre die Fantasie. Bewahre dein kindliches Denken.

Schon seit es Menschen gibt, stellen sie sich Gestalten und Formen zum Beispiel in Steinen und Bergen, Bäumen und Landschaften oder Wolken vor. Zwerge, Riesen, Prinzessinnen, Ritter oder Drachen. Und es ist nicht sinnlos, sich der Fantasie hinzugeben und „herumzuspinnen“. Wenn du deine Vorstellungskraft übst, dann trainierst du deine Schöpferkraft. Du stellst, wie gesagt, die Verbindung zwischen dem Endlichen deines Körpers und dem Unendlichen her. Alles, was du erträumen kannst, kann wahr werden. Also, trainiere deine Fantasie, indem du Geschichten liest, in Baumstümpfen Elfentanzplätze oder in einem Stein einen verzauberten Riesen siehst.

Ermutige Kinder, sich alles Mögliche auszumalen. Das Universum steckt voller Geheimnisse und Wunder, die wir mit unserem menschlichen Verstand gar nicht erfassen können. Dehne deinen Geist aus. Grenze dich nicht ab. Lege die Angst ab. Sei mutig. Übernimm die Verantwortung. Halte alles für möglich. Auch eine Zauberschule in den Weiten Schottlands.

 

Träume der Kindheit

 

Erinnere dich an deine Kindheit, um dich selbst zu erkennen.

Wer warst du als Kind?

Ich stelle mir in der letzten Zeit immer öfter diese Frage. Was habe ich als Kind geliebt? Was konnte ich gut? Bei welcher Tätigkeit habe ich die Zeit vergessen?

Um mich zu erkennen und meine innerste Wahrheit, warum ich auf dieser Erde bin, zu enthüllen, ist diese Frage „Wer war ich als Kind?“ essentiell. Es heißt nicht, dass du eins zu eins das wieder tun musst, was du als Kind getan hast. Es bedeutet vielmehr, sich zu erinnern und zu seinem Wesenskern und Charakter zurückzukehren.

Ich antwortete auf die Frage meiner Grundschullehrerin, was ich denn später einmal werden wolle, ganz überzeugt „Ich möchte als Tänzerin auf der Bühne stehen“. Da wurde mir erstmal erklärt, dass ich das sowieso nie schaffen könne und ich lieber etwas Vernünftiges, wie Sekretärin (was meine Sitznachbarin übrigens als Berufswunsch genannt hatte) werden. Ich ging trotzdem weiter auf die Ballettschule. Auf der Bühne im Rampenlicht zu stehen hat mich schon immer angezogen. Licht, Make-up, Kostüm, Applaus. Mega, das Gefühl. Als Jugendliche verließ ich meine kleine Vorort-Ballettschule, um an der Akademie in der sogenannten „Vorschule“ weiterzulernen. Da wurde mir dann wieder bescheinigt, dass ich nicht genug Talent hätte und auch anatomisch durch meinen schiefen Körperbau und meine Skoliose nicht geeignet wäre. Das „en dehors“ könnte ich nie gut beherrschen. Ich liebte aber das Arbeiten mit meinem Körper und das Gefühl der Bühne. Einige Jahre hielt ich an der Akademie durch.

Aufgeben ist nie eine Option.

Ich tanzte dann weiter an meiner Tanzschule, an der ich einen Anfängerkurs besucht hatte, in der Standardformation, wo wir in der Regionalliga Wettbewerbe bestritten. Hier war auch alles vereint. Tanzen, Bühne, Licht, Make-up, Kostüme. Während und auch noch nach meinem Studium tanzte ich dann im sogenannten „Bewegungschor“ im Theater. Wir standen als Laientänzer auf der Bühne. Ich habe immer, seit ich ein kleines Kind mit Ballettträumen war, nie aufgehört, an mir und meinem Körper zu arbeiten. Im Mittelpunkt zu stehen bei einem Bühnenauftritt war noch nie schwer für mich. Klar, Lampenfieber gehört dazu. Das Kribbeln und das Herzklopfen sind da einfach Teil dieser Liebe zur Bühne.

Kindheitsträume einfach weiterleben

Auch wenn ich jetzt nicht mehr tänzerisch auf der Bühne stehe, arbeite ich immer noch sehr gern an und mit meinem Körper. Ich bin dadurch eine sehr körperbewusste Frau geworden, die das auch anderen vermitteln kann. Auf der Bühne stehe ich weiterhin sehr gern. Als Workshopleiterin oder als Vortragsrednerin bin ich gern im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.

Meine andere Kindheitsliebe ist das Lesen. Vielmehr Geschichten. Ich liebe bis heute Geschichten. Wer mir eine gute Geschichte erzählen kann, sei es im Buch, Hörspiel, Film oder Theater, der schafft es, mich glücklich zu machen. Als Kind konnte ich mich stundenlang mit einer guten Geschichte zurückziehen und Bedürfnisse, wie Essen, Trinken oder auf die Toilette gehen, in den Hintergrund rücken. Ich liebte es auch, mir selbst Geschichten auszudenken und aufzuschreiben. Jeden Tag schrieb ich in mein Tagebuch. Leider hatte ich dann einige sehr krasse traumatische Erlebnisse, die indirekt mit dem Schreiben zu tun hatten.

Erinnere dich an deine Lieblingsbeschäftigung.

Viele, viele Jahre wollte ich nicht mehr schreiben. Jetzt erinnere ich mich wieder daran und seit einem Jahr gibt es ja auch diesen Blog. Meine Fantasiereisen für meine Workshops schreibe ich auch alle selbst. Genauso wie die Meditationen. Storytelling ist eines meiner Stärken. Ich erinnere mich sehr gern (was früher nicht so der Fall war) an meine Kindheit und umarme das kleine verunsicherte Wesen, das sich an den selbsterfundenen Geschichten festgeklammert hat. Ich kann Mut daraus schöpfen, dass ich diese Lieblingsbeschäftigungen der Kindheit in ähnlicher Form heute tue. Das ist ein Schritt zur Selbsterkenntnis. Ich verleugne meine Kindheit nicht. Im Gegenteil, ich baue darauf und entwickle mich dadurch zu der Person, die ich auf dieser Erde in diesem Leben sein will.

Also frage ich dich, wer warst du als Kind?