Warum Mäßigung glücklich macht

Genieße alles in Maßen, dann brauchst du nicht verzichten

Iss weniger Zucker. Trink keinen Alkohol. Vermeide zu viel Fett. Verzichte auf Fleisch. Verbietest du dir viel? Verzichtest du selbst oft auf bestimmte Dinge, weil sie angeblich schlecht für dich sind? Verbietest du dir zum Beispiel Süßigkeiten, Chips und Limonade? Sobald du dir etwas verbietest, obwohl du es gern magst, lebst du im Mangel. Mangel weckt Begehren, weil dir etwas fehlt. Wenn dir etwas fehlt, bekommst du Angst. Die Folge: Es verlangt dich dringend nach dem Verbotenen. Gelüste werden geweckt. Gerade bei Kindern, die daheim bestimmte Sachen nicht essen dürfen, macht sich das bemerkbar. Sie kaufen sich dann heimlich am Kiosk die Süßigkeiten oder essen sie in Massen bei Freunden. Dabei würde Mäßigung ganz leicht sein. Einfach keine Verbote mehr aussprechen.

Verzicht bringt schlechte Laune und schürt die Angst, nichts mehr zu bekommen

Um glücklich zu sein hilft die Ausgeglichenheit, die Mäßigung. Hört sich erstmal nicht so toll an. „Ich soll Maß halten? Ich will doch das Leben in vollen Zügen auskosten!“ Aber gerade weil du Maß hältst, erlaubst du dir alles. Du isst gern Fleisch? Ja, bitte. Aber in Maßen. Du liebst Schokolade über alles. Greif zu. Aber in Maßen. Indem du dir alles erlaubst und dir nichts verbietest, öffnest du dich der Fülle. Fülle ist Liebe. Wenn du die Angst, den Mangel und die Verbote hinter dir lässt, lädst du die Liebe ein. Es ist ein großes Zeichen der Selbstliebe, dir den Genuss der Fülle zu erlauben.

Nicht nur bei Lebensmitteln, sondern auch bei Kleidung und deinen alltäglichen Gewohnheiten gilt das Prinzip der Mäßigung. Wir leben in einem Land und in einer Zeit des Massenkonsums und des Überangebots. In unseren Läden gibt es mehr als genug. Mehr als wir je essen, anziehen, gebrauchen oder verbrauchen können. Wie viel landet täglich im Müll? Wir produzieren viel zu viel. Viel in den Regalen weckt Begehrlichkeiten. „Ich kann alles haben, kaufen, essen und anziehen. Ich will alles.“

Zu viel von allem schadet, Mäßigung tut gut

Wenn du zu viel Zucker isst, wirst du dick oder wirst krank. Aber Zucker in Maßen gibt dem Körper die Kohlenhydrate, die er braucht. Wenn du zu viel Alkohol trinkst, leidet deine Leber und deine Gesundheit allgemein. In Maßen ist Alkohol für gesunde Menschen verträglich. Es heißt doch auch, dass ein wenig Rotwein sogar die Gesundheit fördert. Bier soll gerade für Frauen in Maßen gut sein. Hat wohl was mit den Hormonen zu tun.

Unsere Konsumwut führt zu großer Nachfrage gerade an Billigklamotten und Billiglebensmittel. Kleidung und Nahrung werden zu schlechtesten Bedingungen produziert. Deren Produktion schädigt die Umwelt. Wir zerstören, aus Angst vor dem Mangel unseren Planeten. Dabei gäbe es das Mangeldenken nicht, wenn wir die Liebe und Fülle, die Mäßigung leben würden. Trägst du tütenweise jede Woche Klamotten nach Hause? Kaufst du alles ein, weil es billig ist? Willst du nur haben, kaufen und besitzen? Oder lebst du die Fülle und die Wertschätzung und kaufst und konsumierst bewusster? Öffnest du dich der Liebe zu dir selbst? Bist du unendlich dankbar für das, was du alles schon hast? Machst du dir Gedanken, woher deine Kleidung und deine Nahrungsmittel kommen?

Mäßigung heißt Fülle, Liebe und Wertschätzung

Mit Mäßigung lädst du die Fülle in dein Leben ein. Ein gutes Stück Schokolade im Mund zergehen lassen und mit allen Sinnen voller Dankbarkeit genießen, macht viel glücklicher als in kürzester Zeit eine ganze Tafel hinunterzuschlingen. Danach ist dir schlecht und du hast auch noch ein schlechtes Gewissen. Du verurteilst dich, machst dich schlecht und schwörst, nie wieder eine ganze Tafel auf einmal zu essen. Du erlaubst dir nichts, du verbietest dir. Wenn du dann doch wieder eine ganze Tafel isst, dann fühlst du dich noch schlechter, weil du nicht verzichten konntest. Auf diese Weise wirst du dich nie lieben können. Der Negativkreislauf setzt sich fort. Weil du dich nicht liebst und dich schlecht fühlst, isst du aus Trost wieder Schokolade. Und so weiter, und so weiter…

Lade die Fülle ein

Lass die Fülle zu. Lerne dich selbst zu lieben. Wertschätze die wunderbaren Genüsse deines Lebens. Schwelge im Glück. Erlaube dir alles. In Maßen. Du möchtest dich selbst lieben lernen, weißt aber nicht, wie das gehen soll? Willst du den Genuss mit allen Sinne lernen und erfahren, wie sich Glück anfühlt? In meiner Glückstraining Mastermind bekommst du jeden Tag Impulse, Aufgaben und Übungen, die dich genau da abholen, wo du jetzt stehst. Ein glückliches Leben ist vor allem ein glücklicher Alltag. Und das Geniale: Es ist jederzeit möglich anzufangen und sich für ein Leben in Freude, Glück, Fülle und Liebe zu entscheiden. Trainiere dein Glück. Erlebe dein Leben. Deine Zeit ist jetzt.

Buche jetzt dein kostenfreies dreißigminütiges Strategiegespräch.

Eine Welt voller Möglichkeiten

Du hast immer die Wahl

Hast du feste Gewohnheiten, die deinen Tagesablauf bestimmen? Das ist gut, denn so kannst du deinem Tag Struktur und Sicherheit geben. Aber wenn du immer nur dasselbe tust, Tag für Tag, dann erstickst du in deinen täglichen Gewohnheiten und bist nicht mehr offen für Neues. Dein Leben erscheint dir grau und langweilig, anstrengend und schwierig. Wenn du morgens aufwachst, dann hast du eine Wolke der Möglichkeiten, wie du diesen deinen Tag auf der Erde gestalten und erleben willst. Ich bin zwar überhaupt kein Physik-Experte, aber so viel habe ich von der Quantenphysik verstanden. Bevor du dich für eine einzige Sache entscheidest, gibt es viele andere Möglichkeiten, die genauso zur Verfügung stehen.

Deine Gewohnheiten entscheiden oft unbewusst über dein Leben

Du kennst und liebst deine bekannten Verhaltens- und Entscheidungsmuster und du entscheidest nach „Kenne ich schon“ und „da weiß ich, woran ich bin“. Selbst wenn diese Entscheidungen dir schaden. Stell dir einen riesigen Schrank voller Schubladen vor. Du stehst davor und hast die freie Auswahl, jede dieser Schubladen beliebig oft zu öffnen. Und jeden Morgen öffnest du immer die gleichen. „Das ist sicher. Da erlebe ich keine bösen Überraschungen. Wer weiß, was passiert, wenn ich mal eine andere Schublade öffne…“ Deine Welt ist eine Welt voller Möglichkeiten, voller ungeöffneter Schubladen. Es ist doch total schade, nie auch nur eine andere zu öffnen, oder? Viele deiner Gewohnheiten sind dir zwar vertraut und sicher, aber tun sie dir gut? Überlege mal, wie du in bestimmten Situationen reagierst. Könntest du auch anders entscheiden?

Jederzeit darfst du deine Gewohnheiten hinterfragen

Wie könnte dein Leben aussehen, wenn du auch die anderen Schubladen öffnen würdest? Wirf doch einen Blick in diese Welt voller Möglichkeiten. Zurzeit bin ich erkältet. Meine übliche Verhaltensweise wäre jammern, Selbstmitleid und der Fokus auf die Krankheit. Ich lehne das Kranksein ab und kämpfe dagegen. Was wäre, wenn du ganz anders reagierst? Ich nehme die Erkältung an und lasse los. Ich glaube ganz fest, dass das sehr schnell vorbei gehen wird. Gleichzeitig denke ich an das viele Gute, für das ich dankbar sein kann. Ich fühle tiefe Verbundenheit mit allem. Auch der Virus ist Teil des Universums und also auch Teil von mir. Ich kann entscheiden, wie ich damit umgehe. Was kann schon passieren? Dass die Erkältung statt 8 Tagen eine Woche dauert? Es ist meine Lebenszeit. Ich kann entscheiden, wie ich mich fühlen will. Jammern oder dankbar sein? Es existieren alle Möglichkeiten.

Ändere die Einstellung und du änderst dein Leben

Wenn du dich wegen einer Bemerkung deiner Eltern, deiner Kollegen, deines Partners oder deines Chefs mal wieder klein, unfähig und minderwertig fühlst, dann nutze deine unendlichen Möglichkeiten und öffne eine andere Schublade. Sag dir nicht, „Klar, ich kann das nicht. Ich bin nicht gut genug. Andere können alles besser. Außerdem bin ich nicht schön und schlank genug. Kein Wunder, dass ich immer kritisiert werde.“ In der noch nie geöffneten Schublade wartet Selbstliebe auf dich. Du lobst dich. Und sagst: „Das ist die Meinung der anderen. Sie projizieren ihr Leben und ihre Erfahrungen auf mich. Aber ich bin nicht deren Erfahrungen. Ich bin einzigartig und mit nichts zu vergleichen.“ Das kommt dir ungewohnt vor? Du kannst dir das nicht glauben? Klar! Diese Schublade hast du ja auch noch nie geöffnet. Das ist neu. Das ist anders. Jetzt gilt es, nicht wieder in alte Gewohnheiten zu verfallen und wieder die alten Schubladen zu öffnen.

Training und Mut zur Veränderung

Wenn du wirklich aus deinen alten Gewohnheiten ausbrechen und endlich neue Schubladen im Schrank deines Lebens öffnen willst, dann braucht es Ausdauer und Mut, um nicht doch wieder dieselben Muster zu bedienen. Klarheit und Selbstreflexion sind dafür entscheidend. Bleibe hartnäckig und habe den Mut, heute diese wunderschöne Schublade zu öffnen. Vielleicht klemmt sie am Anfang etwas, denn sie war ja all die Jahre verschlossen. Aber jeden Tag fällt es dir leichter, diese neue wundervolle Schublade zu öffnen. Neue Gewohnheiten machen sich breit, die dir gut tun und die dein Leben glücklich und erfüllt werden lassen.

Ich weiß, dass das anfangs sehr schwierig sein kann. So viel leichter fallen dir deine Sachen, wenn du sie schon seit Jahren oder Jahrzehnten tust. Wir sind hier, um dazuzulernen und zu wachsen. Wir machen Erfahrungen, die manchmal gut und manchmal weniger gut sind. Ich kann dich wunderbar unterstützen dranzubleiben. Habe den Mut für neue Schubladen und lass dir helfen. Allein fehlen oft die Motivation und die tägliche Erinnerung. Wie würde sich dein Leben anfühlen, wenn du täglich die Macht der Entscheidung nutzt und aus der Wolke der Möglichkeiten, die eine wählst, die dir persönlich gut tut und dich weiterbringt?

Vereinbare jetzt dein dreißigminütiges kostenfreies Strategiegespräch mit mir.

Oder komm nach Mannheim und buche deine Stunde im Glückscafé. Verbringe eine Stunde bei Kaffee oder Tee mit mir und wir planen und besprechen, welches Training für dich das richtige ist.

Erlebe dein Leben.

Deine Zeit ist jetzt.

Unvorhergesehene Ereignisse

Was tun bei unvorhergesehenen Ereignissen in deinem Alltag?

Ein lauer Sommerabend. Meine Tochter und ich hatten gerade lecker zu Abend gegessen. Einen selbstgemachten Insalata Caprese mit Knoblauchbroten. Nun wollten wir bei Virgin Caipirinha noch auf dem Balkon den Abend genießen. Da es angenehme Temperaturen waren, öffnete ich das Fenster in der Küche zum Durchlüften. Leider bemerkte ich viel zu spät (in dem Fall nur 5 Minuten später…), dass draußen die Fruchtfliegen-Apokalypse ausgebrochen war. Schwärme, ganze Wolken von Drosophila, waren unterwegs und das Unheil nahm seinen Lauf. Ich schloss natürlich sobald ich das sah, das Fenster. Aber es war zu spät. Hunderte Fruchtfliegen saßen wie ein brauner Teppich innen an meiner Fensterscheibe. Was tun?

Dein erster Schritt bei überraschenden und unvorhergesehenen Ereignissen: Gefühle rauslassen

Wenn in deinem Leben mal was nicht nach Plan läuft, dann verzweifle nicht. Nichts ist wirklich planbar. Mein Tipp, schreie, weine oder fluche gern, so viel du willst. Für fünf Minuten. Ich wollte nach dem Essen nur meinen Cocktail auf dem Balkon genießen. Aber da kamen die Fruchtfliegen dazwischen. Ich fluchte ganz schön rum und ärgerte mich sehr. Die Gefühle müssen raus. Also, lasse sie raus? Was fühlst du bei unvorhergesehenen Ereignissen? Denk nicht nach, fühle! Wenn du deine Gefühle zulässt, dann haben sie keine Chance verdrängt zu werden. Gut.

Dein zweiter Schritt: Verantwortung

Nachdem ich ordentlich meinem Ärger Luft gemacht hatte, war mir klar, das ändert an der Situation nichts. Das macht das Ereignis nicht ungeschehen. Die Fruchtfliegen saßen weiterhin am Fenster trotz meines Ärgers. Jetzt ist der nächste Schritt: Akzeptiere, dass es nicht mehr so ist wie vorher und sieh dich nicht als Opfer der Ereignisse! Sagst du dir auch oft solche Sätze wie „Klar, dass das mir passiert.“ „Da kann man halt nichts tun.“ „Ich wollte doch eigentlich nur einen schönen Feierabend und nun das… Ist logisch! Das Universum verschwört sich gegen mich.“ „Warum habe ich es nicht ahnen können?“ „Warum passiert mir das ausgerechnet?“ Stopp! Du bist kein Opfer. Du kannst frei entscheiden, wie du mit den Ereignissen umgehst. Wie du auf sie reagierst. Du kannst dich in die Ecke setzen und schmollen. Du kannst dich stundenlang ärgern. Du kannst andere verantwortlich machen. Aber das bringt dich nicht weiter. Willst du ein glückliches Leben führen?

Setze dein Krone auf. Übernimm die Verantwortung für dein Leben. Triff eine Entscheidung. Handle!

Dein dritter Schritt: Handeln

Ich habe eine Entscheidung getroffen und habe gehandelt. Ich nahm meinen Fensterreiniger zur Hand, sprühte auf die Fensterscheibe und wischte mit Küchentüchern nach. Das musste ich sehr lange wiederholen, bis ich das Gefühl hatte, dass ca. 90 Prozent der Fruchtfliegen beseitigt waren. Du kannst Erfolge feiern, wenn du bereit bist, etwas zu tun. Wenn du tatenlos rumsitzt, dann ändert sich nichts, rein gar nichts, an deiner Situation. Mein Wunsch war es, keine Fruchtfliegen in meiner Küche mehr zu haben. Ich kann es beim Wünschen belassen, aber ändert sich dann was? Erst wenn ich aktiv handle, dann besteht eine Chance, dass meine Situation sich ändert. Was möchtest du ändern? Wie kannst du vorgehen? Was kannst du gerade dafür tun?

Dein vierter Schritt: Entspannen und Pause machen

Nachdem ich den Großteil der Fruchtfliegen bekämpft hatte, dachte ich wieder an die Cocktails und den Balkon. Zwischenerfolge feiern, ausruhen, Kraft schöpfen. Wenn du ständig verbissen durchpowerst, dann laugt es dich aus. Klar. Du hast ein Ziel. Aber ohne Entspannung zwischendurch wirst du krank und kommst deinem Ziel so auch nicht näher. Du verlierst die Lust und die Motivation. Fragst dich vielleicht, warum du das alles tun sollst. Daher gönne dir genügend Pausen, in denen du Kraft schöpfen und Energie tanken kannst. Beim Cocktailtrinken hatte ich dann die Idee, mal im Internet zu schauen, wie ich eine Fruchtfliegenfalle bauen kann. Neue Ideen kommen in den Regenerationspausen!

Dein fünfter Schritt: Neues Ziel fokussieren

Es kamen unvorhergesehene Ereignisse dazwischen, die dich von deinem ursprünglichen Ziel abgehalten haben? Suche dir ein neues Ziel. Nachdem ich meine Pause genossen habe, holte ich mir neue Inspiration. Aus einfachen Zutaten, die ich zuhause vorrätig hatte, konnte ich ein Gemisch brauen, das die Fruchtfliegen anzieht. Es kann so einfach sein! Am nächsten Morgen gab es so gut wie keine Fruchtfliegen mehr in meiner Küche. Wenn du ein neues Ziel fokussierst, dann kommen die Erfolge umgehend. Du darfst dem Alten nicht mehr hinterhertrauern. Loslassen und Neues zulassen! Und ganz nebenbei verändern sich noch andere Sachen in deinem Leben. Da ich so oft Fensterreiniger auf die Scheiben gesprüht hatte, sind jetzt meine Fenster pikobello sauber!

 

Hat dich das inspiriert?

Wenn du mich und mein Glückstraining näher kennenlernen möchtest, nutze unbedingt mein Angebot „Dein Glückscafé“. Lass uns eine Stunde bei Kaffee oder Tee in einem Mannheimer Café treffen und plaudern. Du kannst mir Fragen stellen und mir von deinen Wünschen und Herausforderungen im Alltag erzählen. Ich schaue dann, ob und wie ich dich mit meinem Glückstraining unterstützen kann.

Bist du schon Newsletter-Abonnent? Wenn nicht, dann kannst du dich hier anmelden.

 

Und P.S. zum Artikel: Ich bin tierfreundlich und liebe auch die Natur. Normalerweise möchte ich keinen Tieren schaden. Aber hast du schon mal Tausend Fruchtfliegen an deiner Fensterscheibe sitzen gehabt?

Fünf Wege zur Selbstliebe

Alle reden von Selbstliebe, aber wie geht das?

Oft rede ich von der Liebe zu dir selbst als einer der wichtigsten Schlüssel zum Glück. Gerade gestern wieder auf dem Feministischen Barcamp war das ein Teil meines Diskussionsthemas über ein neues Frauenbild im 21. Jahrhundert. Ich habe festgestellt, dass das für viele Frauen ein rotes Tuch ist und sie empfindlich bis aggressiv reagieren, wenn ich von Selbstliebe spreche. „Andere Themen sind viel wichtiger. Zum Beispiel Geld verdienen, um unabhängig zu werden.“ „Erst muss der Staat mal Gesetze ändern zugunsten der Frauen.“ „Geld ist Wertschätzung und Gehälter müssen offengelegt werden, damit Frauen eine Chance haben, dasselbe wie Männer zu verdienen.“ „Ich brauche erstmal Kinderbetreuung, bevor ich mich an die Selbstliebe machen kann.“ „Selbstliebe ist so ein softes Thema. Andere Themen sind viel wichtiger.“ Das sind nur einige Stimmen, die sich zum Thema Selbstliebe geäußert haben. Frauen beschäftigen sich lieber mit allem anderen, nur nicht mit sich selbst, habe ich den Eindruck. Meine Meinung bleibt aber, dass die Selbstliebe der Schlüssel und der Anfang zu einem Leben in Glück und Freude sein kann. Du musst dazu wirklich die Bereitschaft haben, an dir zu arbeiten und dich selbst zu entdecken.

Selbstliebe ist tägliche Arbeit an dir selbst

Wenn du in der Tat bereit bist, dich selbst zu entdecken und täglich Zeit in dich investierst, dann wirst du es schaffen, dich selbst so zu lieben, so wie du jetzt gerade bist. So wie du auf diese Welt kamst, war schon genau richtig. Du bist aus einem bestimmten Grund hier auf der Erde. Möchtest du ihn entdecken? Voraussetzung ist erstmal Selbstliebe. Denn wenn du dich akzeptierst, so wie du bist, dann kannst du als zweiten Schritt deinen Sinn im Leben erkennen. Es gibt viele Wege zur Selbstliebe. Fünf der wichtigsten habe ich dir hier im Folgenden zusammengestellt. Wenn du täglich nur fünf Minuten eine oder mehrere dieser Schritte machst, dann schält sich langsam aber sicher dein Innerstes heraus. Dein Herz. Im Herzen sitzt das mächtige Gefühl der Liebe. Lass es zu.

    1. Höre auf, perfekt sein zu wollen

Wir Frauen sind Meisterinnen im Perfektionismus. Angst vor Zurückweisung, Liebesentzug und Kritik sind Hauptantrieb für den Wunsch, alles perfekt machen zu wollen und perfekt auszusehen. Frauen wurden in den letzten Jahrhunderten leider von der Gesellschaft reduziert auf ihr Äußeres, damit sie einen Mann abbekommen, um eine Daseinsberechtigung zu haben. Damit sie als Ehefrau der repräsentative Schmuck des Mannes sind. Damit sie einen repräsentativen Haushalt für den Mann führen können. Tja. Das ist immer noch in uns drin, ob wir wollen oder nicht. Trenne dich von dem Wunsch nach Perfektionismus. Es ist alles gut so, wie es ist.

2. Höre auf dich zu vergleichen

Ein großes Hindernis auf dem Weg zur Selbstliebe ist das Vergleichen mit anderen. Die kann das besser, sieht besser aus, hat ein schöneres Haus, tolle Haut, hat längere Beine, bekommt mehr Geld, hat so schöne rote Haare. Das Vergleichen führt leider zum Unglücklichsein. Die andere Frau hat einen besseren Job? Na und? Schau einfach auf das, was du hast und kannst. Du bist einzigartig. Eine Kopie von jemand anderem willst du doch nicht sein, oder?

3. Dankbarkeit für das, was du hast und kannst

Du kannst jeden Tag „Danke“ sagen für deine einzigartigen Fähigkeiten. Und auch für das, was scheinbar selbstverständlich ist. Atmen, alle Körperfunktionen, deine Hände, Finger, Beine, Füße. Sag „Danke“. Du kannst trinken und essen. Du hast ein Bett, eine Wohnung oder Haus, ein Bad, eine Küche? Dann sag „Danke“. Du besitzt Kleidung, Schuhe, Mäntel? Sag „Danke“. Überlege, welche besonderen Fähigkeiten du besitzt? Kannst du gut formulieren, ein Instrument spielen, singen, verständlich erklären, schnell rennen, malen, turnen, Geschichten schreiben, Karten legen, logisch denken, einen Computer bauen? Egal, was. Ich bin überzeugt, dass du irgendetwas Besonderes kannst, ein bestimmtes Talent besitzt. Sag „Danke“ dafür.

4. Rückblick auf das, was du alles schon geleistet hast

Du hast schon viel geschafft in deinem Leben. Ehrlich. Schau zurück und erkenne und entdecke all das, was du schon gelernt, geleistet, geschafft, verarbeitet, erlebt hast. Du bist toll. Großartig. Denn du hast alles überlebt. Du bist jetzt genau an diesem Punkt jetzt. Jeden Tag kommen neue Leistungen dazu. Weiß sie zu schätzen. Feier dich dafür.

5. Setz deine Sinne ein, um dein Leben zu erleben und zu genießen

Deine fünf Sinne sind deine Verbindung zu deiner Umwelt. Nutze sie bewusst und erlebe dich und dein Leben, deinen Körper und deine Empfindungen viel intensiver. Höre genau zu bei einem Gespräch. Sieh die Schönheit am Wegrand. Rieche den Duft von Gras, Blumen, Kaffee. Schmecke dein Essen bewusst. Wie schmeckt dein Frühstück, dein Gemüse, dein Pudding? Spüre den Wind und die Sonne auf deinem Gesicht.

 

Die Selbstliebe eröffnet dir den Zugang zu dir und deinem Herzen. Wenn du liebst, dann kannst du Schritt für Schritt deine Ängste loslassen. Lass dich drauf an und verschiebe es nicht auf morgen.

Wenn du mich und mein Glückstraining kennenlernen willst, dann buche deinen Platz im Glückscafé. Eine Stunde Fragen stellen, Antworten finden und Kaffee oder Tee trinken.

Sichere dir jetzt deinen Termin.

Hast du schon den Newsletter abonniert? Hier kannst du es tun!

Schatten der Vergangenheit

Erkennen und Vergeben

Tue das, was du liebst und vergib den Schatten deiner Vergangenheit. Kannst du dich erinnern, was du sehr gern in deiner Kindheit getan hast? Machst du das heute noch? Wenn nein, warum nicht? Oft sind es kleinere oder größere Erlebnisse in der Vergangenheit, die dich womöglich von dieser Tätigkeit abgehalten haben. Verbindest du eine schlechte Erinnerung an dein Tun? In meiner Geschichte geht es heute auch um solche negativen Erfahrungen in der Kindheit.

Erkenne, was damals war und vergib den Beteiligten. Dann kann der Heilungsprozess beginnen und dein neues Leben starten. Lasse deine Rolle als Opfer der Umstände hinter dir. Du kannst jederzeit entscheiden, die Vergangenheit zu erkennen und zu akzeptieren, dann in Liebe draufzuschauen, sie loszulassen und ihr schließlich zu vergeben.

Das Märchen von Liebe und Vertrauen

Es war einmal ein kleines Mädchen, das liebte Geschichten sehr. Täglich hörte sie Schallplatten mit Märchen, las Bücher und schaute Filme im Fernsehen oder im Kino. Geschichten waren ihr Ein und Alles. Aber noch mehr als Geschichten liebte dieses Mädchen seine Mutter. Was das Mädchen allerdings nicht wusste, die Mutter war sehr traurig und unglücklich und wuchs ungeliebt auf. Sie wusste nicht, wie sie Liebe geben und erhalten kann. Sie wusste nicht, dass Liebe in einem selbst erwachsen kann. Ohne Bedingungen. Daher war die Mutter verzweifelt und leider erfolglos ihr ganzes Leben lang auf der Suche nach der Liebe. Ihrer kleinen Tochter gab sie ständig Anweisungen, wie sie sich ihr gegenüber zu verhalten habe, dass sie geliebt werden darf. „Tue genau das, was ich für richtig halte.“ „Ziehe die Kleidung an, die ich für dich gekauft habe und die ich schön finde.“ „Mache das so wie ich, dann liebe ich dich.“ Das Mädchen wollte natürlich geliebt werden und tat immer alles, was die Mutter sagte. Die Strategie der Mutter, das Mädchen an sich zu binden, war erfolgreich. „Endlich habe ich die Liebe gefunden“, dachte die Mutter. Manchmal getraute die Tochter sich, Widerspruch zu geben oder Dinge doch anders machen zu wollen. Aber stets erntete sie furchtbare Folgen. Die Mutter sprach dann oft mehrere Tage nicht mehr mit ihr, entzog ihr die Aufmerksamkeit, also auch die Liebe. Schrecklich war das für das kleine Mädchen. Daher verhielt sie sich lieber so, wie die Mutter das wollte.

Flucht in Geschichten

Das kleine Mädchen flüchtete sich immer mehr in ihre Geschichten. Bald schrieb sie auch selbst welche. In der Schule, im Fach Deutsch, war sie immer sehr gut und erfand liebend gern neue wundervolle Geschichten. Stolz gab sie ihrer Mutter diese zu lesen. Ein Lob, Anerkennung von ihr wäre wieder der Beweis für eine liebende Zuneigung gewesen. Die Mutter las die Geschichten und gab ihrer Tochter immer „ehrliche Kritik“. „Das Leben ist hart. Die Menschen sind nicht gut zu dir. Ich beschütze dich und bereite dich auf das Leben da draußen vor.“, sagte die Mutter, wenn sie ihrer Tochter mal wieder eine Geschichte zurückgab und sie eben nicht für ihre Kreativität lobte. Nein, der Mutter gefielen die Geschichten nicht oder wenn sie ihr gefielen, wollte sie es nicht zugeben, um das arme Kind nicht zu verwöhnen. „Du musst dich mit der Realität vertraut machen. Das Leben ist kein Zuckerschlecken. Du wirst nicht bei allen beliebt sein. Deine Geschichten wird nicht jeder mögen. Dich wird nicht jeder lieben. Bereite dich schon mal drauf vor, dass du in deinem Leben Enttäuschungen erleben wirst.“

Rückzug ins Geheime

Das kleine Mädchen schrieb irgendwann keine Geschichten mehr. Ihrer Mutter gab sie nichts mehr zu lesen. Nur noch ihrem geheimen Tagebuch, in ihrer geheimen Schublade, vertraute sie ihre Sehnsüchte, Wünsche, Probleme mit der Mutter und ihre Traurigkeit an. Das bemerkte die Mutter natürlich. Sie fühlte sich nicht mehr wertgeschätzt, weil ihre Tochter ihr nichts mehr von sich preisgab. „Du kannst mir vertrauen. Lass ruhig dein Tagebuch offen liegen. Wenn du das tust, zeigst du mir auch dein Vertrauen und deine Liebe. Dann kann ich dich lieben. Damit beweist du mir, dass du mich liebst. Eben weil du mir auch vertraust.“, eröffnete die Mutter eines Tages ihrer Tochter. Klar, das Mädchen wollte von ihrer Mutter geliebt werden. Also tat sie das, was die Mutter wollte und ließ ihr Tagebuch auf ihrem Schreibtisch liegen. Logisch schnappte die Mutter, als die Tochter nicht da war, sich das geheime Tagebuch und las darin. Sie las, dass die Tochter mit einigen Eigenschaften ihrer Mutter unglücklich war.

Versuch, die Liebe zu erzwingen

Die Mutter inszenierte daraufhin einen „geplanten“ Selbstmord. Sie bereitete einen Brief vor, den die Tochter finden sollte. In diesem „Abschiedsbrief“ begründete die Mutter ihren Selbstmord mit der mangelnden Wertschätzung und Liebe der Tochter. Ein verzweifelter Versuch der Mutter, die Liebe der Tochter zu erzwingen. Liebe kann aber doch nicht erzwungen werden. Liebe ist bedingungslos. Umso krampfhafter man geliebt will, desto weniger klappt es. Ein Selbstmord war zum Glück nie geplant. Nur die Geste sollte erschüttern. Das Mädchen erlitt einen Nervenzusammenbruch und schrieb nie wieder. Keine Geschichte, kein Tagebuch. Selbst schriftliche Hausarbeiten für die Schule oder die Uni fielen ihr sehr schwer. Jahre später als erwachsene Frau erinnerte sich das Mädchen von damals an ihre Liebe zu Geschichten und zum Schreiben. Sie lernte, was viele Jahre dauerte, ihrer Mutter zu vergeben. Sie stieg aus der Opferrolle aus und entschied, mit den Erlebnissen abzuschließen. Ihre Mutter hatte so viel Schlimmes erlebt und wusste nicht das Geringste über Liebe und Vertrauen. Das wusste die Frau, die einst das kleine Mädchen war, jetzt und war in der Lage, wieder befreit zu schreiben und sich ihrer Liebe zu Geschichten wieder hinzugeben.

 

Du hast es jederzeit in der Hand, dein Leben neu zu erleben, aus der Opferrolle auszusteigen und deine Träume zu verwirklichen. Du bist sehr mächtig. Als Glückstrainerin kann ich dich unterstützen, ein glückliches, sinnerfülltes und magisches Leben zu führen. Es ist deine Entscheidung. Es ist dein Leben. Deine Zeit ist jetzt.

Ich lade dich ein, den Test zu machen: Brauche ich ein Glückstraining?

Wenn du mit mir sprechen willst, welche Angebote jetzt gerade für dich sinnvoll sind, dann melde dich für dein dreißigminütiges kostenfreies Strategiegespräch an.

Ich freue mich auf deine Nachricht.

Blumen des Glücks

Wie ich Krisentage und Durchhänger meistere

Ich fühle an manchen Tagen eine Traurigkeit oder Frustration und das Glück scheint weit weg. Fühlst du dich auch manchmal schlecht und denkst, dass es nicht vorwärts in deinem Leben, mit deinen Plänen und in deinem Business geht? Du tust und machst, es passiert auch einiges, aber irgendwie ist das noch nicht der Durchbruch? Du wartest und wartest? Ich denke dann: „Wie lange soll ich noch warten, bis ich endlich merke, dass es vorwärts geht? Wann ist es soweit? Wann kommt der Durchbruch?“ Aber ich bin ja nicht umsonst Glückstrainerin und habe eine Strategie, wie ich mit solchen Phasen der Frustration umgehe.

Gib dem Glück genügend Zeit zu knospen

Ich bringe mir zu solchen Durchhängerphasen das Bild einer Knospe ins Gedächtnis. Die Pflanze, mein Business zum Beispiel, muss langsam wachsen. Es braucht einfach Zeit. Der Samen ist schon gelegt und ausgetrieben, das Pflänzchen ist schon sichtbar, aber noch klein und empfindlich. Da! Eine erste kleine, zarte Knospe ist zu sehen. Dieser winzigen Knospe muss ich Zeit geben zu wachsen und sich langsam zu entwickeln. Ich kann das Erblühen nicht beschleunigen. Ich kann nur abwarten, geduldig sein und die Pflanze pflegen, damit sie nicht eingeht. Ich gebe ihr Wasser, Licht, Dünger und Aufmerksamkeit. Die Pflanze pflegen heißt, mein Business zu pflegen. Mein Business bin ich. Also, heißt es tatsächlich, ich muss mich um mich kümmern. Ich schenke mir Aufmerksamkeit und schaue, dass es mir gut geht. Die Liebe und Fürsorge für mich selbst ist das allerwichtigste. Vielleicht schreist du jetzt bei dem Satz auf: „ Nein. Ich muss mich doch erst um die vielen wichtigen Dinge in meinem Alltag kümmern. Meine Familie, meine Kollegen, mein Haushalt, meine geschäftlichen Verpflichtungen, Termine und Aufgaben.“ Überlege mal. Wenn es dir schlecht geht, dann kannst du nicht dein Bestes geben. Wenn du dich nicht wohlfühlst, dann kannst du dich überhaupt nicht gut um andere(s) kümmern.

Selbstliebe und Selbstfürsorge holen das Glück in dein Leben

An solchen Durchhängertagen also, tue ich Dinge, die mir gut tun. Das kann ein Croissant vom Bäcker zum Frühstück sein, ein tolles Buch mit einer spannenden Geschichte, ein Serienabend mit Netflix oder ein Waldspaziergang. Was tut dir gut? Was kannst du dir Gutes tun? Ich darf die Pflanze mit der kleinen Knospe aber nicht zu viel pflegen. Zu viel ist nicht gut. Kleine Belohnungen motivieren. Dauerhafte Netflixabende oder tägliche Croissants sind eher kontraproduktiv und fördern die Trägheit. Eine Pflanze braucht Wasser, Licht und Dünger, aber zu viel davon ist schädlich für sie. Ebenso kann ich die Knospe nicht mit der Hand aufbrechen und die Blüte herausholen. Das wäre das Ende. In Maßen und mit Geduld ist der Schlüssel zum Erblühen des Glücks. Plötzlich erscheinen dann nämlich weitere Knospen. Endlich blüht die erste auf. Fülle über Fülle, wenn nach und nach die anderen Knospen zu wundervollen Blüten erblühen.

Das Blühen erscheint ganz leicht

Das Warten, die Traurigkeit, die Frustration und die Ungeduld sind vergessen im Angesicht der vollen Blütenpracht. Die Arbeit dahinter und die Zeit, die das gekostet hat, treten in den Hintergrund. Alles hat seine Zeit. In depressiven Phasen kann ich mich jederzeit an das Bild der Knospen erinnern, die ihre Zeit zum Wachsen, Blühen und Vergehen haben. „In welcher Phase stecke ich gerade?“, frage ich mich dann. Voller Vorfreude freue ich mich auf das Kommende. Genauso ist es mit deinem Glück im Alltag. Du kümmerst dich um deine Pflanze und erntest das Glück.

Säe den Glückssamen

 

Mit meinem Glückstraining kannst du den Samen des Glückes säen, die Pflanze langsam wachsen lassen und schließlich beim Erblühen zuschauen. Glück ist flüchtig. Die Blüte wird verblühen. Aber du säst ja ganz viele Samen. Die Samen sind die Glücksmomente, die du erblühen lassen darfst. Immer wieder. Verblüht eine Blüte, wird schon die nächste aufblühen. Immer wieder. Jeden Tag. Dein Leben wird bunt und abwechslungsreich. Du siehst die Fülle und die Wunder direkt vor deiner Nase. Du atmest den Duft deiner gesäten Glücksblumen. Dein Leben ist voller Glücksmomente. Und wenn dann so ein Durchhängertag kommt, dann weißt du, dass wieder eine Blüte aufblühen wird. Du hast die Kraft und die Macht, dein Leben jeden Tag bunter, magischer und erfüllter werden zu lassen. Voller Glanz, Glitzer und Glück.

Kennst du schon mein neues Angebot „Dein Glückstag“?

Kontaktiere mich gern für ein halbstündiges kostenfreies Strategiegespräch.

 

 

 

Die wirklich wichtigen Dinge im Leben

Was du mit Geld nicht kaufen kannst

Jeder, den ich frage, hätte gern mehr Geld. Ich nehme mich davon nicht aus. Klar, es ist immer gut, mehr Geld zu haben, denn dann kann ich mir und meiner Tochter mehr Wünsche erfüllen. Reisen, tolle Hotels, bessere elektronische Geräte kann ich für mehr Geld bekommen. Und auch Hilfe. Ich kann Menschen bezahlen, die das tun, was ich nicht so gern tue, wie Putzen, einen Online-Kurs technisch einrichten oder meine Webseite technisch betreuen. Wenn ich mehr Geld habe, kann ich öfter essen gehen und muss daheim nicht kochen und danach abwaschen und aufräumen. Auch gut. Ich denke, jeder von uns hat bestimmt spontan ähnliche Dinge im Kopf, wenn er an mehr Geld denkt. Aber die wirklich wichtigen Dinge im Leben sind unbezahlbar. Du kannst dein Glück nicht kaufen.

Macht Geld glücklich?

Was antwortest du darauf? Meine Meinung dazu ist eindeutig: Nein. Geld macht nicht glücklich. Ja. Geld erleichtert das Leben sehr. Was brauchst du denn zum Glücklichsein? Das größere Auto, die Luxusreise, das große Haus mit Pool, den Privatjet, die Yacht? Vielleicht macht dich das kurzfristig glücklich, aber auf längere Sicht? Stell dir vor, du hättest das alles. Mit wem möchtest du das teilen? Mit deinem Partner, deinen Kindern, deinen Eltern, deinen Freunden? Was nützt dir die tollste Luxusvilla, wenn du dort allein bist? Oder in einer unglücklichen Partnerschaft lebst? Was macht dich wirklich glücklich? Was nützt dir dein Privatjet, wenn du keine Zeit hast? Durch dein Leben hetzt? Unter Stress und Druck stehst? Die Schönheit des Augenblicks nicht wahrnimmst, weil du zu beschäftigt mit „was viel Wichtigerem“ bist? Was nützt dir das tolle Auto, wenn du nicht gesund bist? Was nützt dir die Yacht, wenn dich keiner liebt und du niemand liebst?

Zeit macht glücklich.

Nimm dir Zeit. Gewöhne dir an, deine Zeit gut zu managen und einzuteilen. Gönne dir Pausen, seien es auch nur Mikropausen von ein paar Minuten. Übe Achtsamkeit und Meditation, um dich im Hier und Jetzt besser wahrzunehmen. Verbringe Zeit mit deiner Familie oder mit den Menschen, die du wirklich gern um dich hast. Delegiere Aufgaben, die dir die Zeit rauben. Atme durch und sage oft „Danke“. Zeit kannst du nicht mit all dem Geld der Welt kaufen. Die Zeit ist unendlich kostbar. Sie zerrinnt unter deinen Fingern, egal wie du diese Zeit deines Lebens füllst. Also, frage dich, für was will ich Zeit haben? Mit wem will ich meine Zeit verbringen?

Gesundheit macht glücklich.

Du warst bestimmt schon mal krank. Schon beim kleinsten Schnupfen fühlen wir uns elend und schlecht und wünschen uns nur eins: wieder gesund zu werden. Endlich wieder frei atmen, keine Schniefnase mehr, keine Kopfschmerzen. Wir sind selbst mit einer harmlosen Erkrankung stark eingeschränkt. Was nützt dir da dein Geld? Klar, mit Geld kannst du dir eine bevorzugte Behandlung beim Arzt oder im Krankenhaus sichern, dir mehr und bessere Medikamente kaufen, als die, die die Kasse verschreibt. Aber das Geld kann dir Gesundheit nicht kaufen, wie Brötchen beim Bäcker. Du gehst nicht zum Arzt und sagst: „Hier 10.000 €. Ich möchte vollkommene Gesundheit. Vielen Dank. Nein. Ich brauche keine Quittung.“

Liebe macht glücklich.

Liebe ist die größte Macht im Universum. Dich zu entscheiden zu lieben und geliebt zu werden, ist die beste Entscheidung, die du in deinem Leben treffen kannst. Liebe und lass dich lieben. Das ist völlig kostenfrei. Deine Zeit mit den Menschen, die du liebst und die dich lieben, zu verbringen, ist das Wundervollste, das du tun kannst. Aber wenn du nie da bist, nur am Computer oder am Smartphone sitzt oder deine Prioritäten woanders als bei deinen Liebsten sind, dann ist dein Leben ärmer. Alles Geld der Welt kauft dir keine glückliche Liebesbeziehung. Liebe ist groß und unendlich und auch unergründlich und du weißt nicht, wie du da beginnen sollst? Weißt du, womit du anfangen kannst? Mit der Liebesbeziehung zu dir selbst. Fang an, dich anzunehmen, so wie du bist. Ja, genauso, wie du jetzt gerade bist. Ja, auch mit der Cellulite, den grauen Haaren und den Pickeln. Mache dir selbst den Hof. Bemühe dich um dich wie um deinen Traumpartner. Ich verrate dir: Wenn du dich wirklich liebst, dir daher Gutes gönnst, dich pflegst und dich mit liebevollen Worten bedenkst und auch mal Blumen kaufst, dann kommt die Liebe auch von außen zu dir geflogen.

Mein Programm für mehr Selbstliebe findest du hier.

Ich freue mich, wenn du mich kontaktierst. Ein dreißigminütiges Gespräch mit mir ist für dich kostenfrei.

Mut zur Fantasie

Superkraft Fantasie

Ein kleiner Junge läuft mit seiner Mutter auf dem Gehweg. Ich sitze gerade auf meinem Balkon und genieße die Sonne. Da sagt der Junge zu der Mutter: „Kennst du Harry Potter? Vielleicht gibt es ja Hogwarts und das alles wirklich!“ Da antwortet ihm seine Mutter sehr vehement: „Nein! Das ist nur Fantasie. Das gibt es nicht in echt.“ Schweigen. Dann waren sie auch schon vorbeigelaufen. Nur Fantasie…

Fantasie ist so wichtig und groß.

Die Kinder leben in dieser Welt der Fantasie. Sie leben für die Fantasie. Alles ist möglich, aufregend und voller Abenteuer. Erst die Erwachsenen schaffen es konsequent, den Kindern diese „Flausen der Fantasie“ aus dem Kopf zu jagen. Aber warum machen die Erwachsenen das? Kritik an der Fantasie schürt nur Angst und Minderwertigkeitskomplexe. Die Kinder meinen dann, dass sie komisch sind und falsch. „Dann sag ich halt nicht mehr, was ich denke.“ „Ich muss normal sein. So wie alle anderen.“ „Ich werde nur geliebt, wenn ich nicht so komische Sachen erzähle.“ Dabei sollten Erwachsene sich erinnern, dass sie selbst mal klein waren. Sich erinnern, was ihre Kindheitsfantasien waren. Ihr Kindsein nicht verdrängen und vergessen.

Die Welt ist zauberhaft und magisch, wenn du genau hinschaust.

Vielleicht gibt es Hogwarts ja wirklich und wir sind die armen Muggel, die nichts von dieser zauberhaften Welt wahrnehmen können und wollen, obwohl sich alles direkt vor unseren Augen abspielt. Vielleicht müssen wir unser inneres Auge weit aufreißen und mit dem Herzen in die Welt um uns herum schauen. Uns wieder der Fantasie und dem Träumen hingeben. Mal einen Tag die magischen Zeichen suchen, erkennen und deuten. Ja. Genau. Stell dir doch mal einen Tag vor, dass um dich herum magische und wundervolle Dinge geschehen und Menschen wirklich zaubern können.

Aktiviere deine Fantasie.

Sei verrückt und kreativ. Setze deine Sinne dazu ein. Sieh und höre hin. Plötzlich wird dein Alltag dann bunt und aufregend. Du siehst und hörst Dinge, die vorher schon da waren, aber die du bisher nicht wahrgenommen hast. Und dann antwortest du einem Kind, das dir sagt: „Vielleicht ist alles wahr.“ „Ja!!! Natürlich. Wenn du es dir vorstellen kannst, existiert es.“ Merkst du nicht, dass du dich ausgrenzt, deine Welt abgrenzt und verriegelst, wenn du die Fantasie verstößt? Grau, eintönig, langweilig und sinnlos kann dein Leben scheinen, wenn du Mauern der Vernunft errichtest. „Das Leben ist anstrengend.“ Zauberer und Magie gibt es nicht.“ „Alles Quatsch. Fantasie ist nicht das reale Leben. Mach deine Augen auf und werde vernünftig.“ „Werde endlich erwachsen!“

Glaube an das Fantastische und Magische!

Und nein, du bist dann nicht verrückt, bescheuert oder realitätsfern. Die Menschen, die das Magische, die Fantasie in ihrem Leben verleugnen, erleben nur einen ganz kleinen Teil ihres Lebens. Wenn du dich allen fantastischen Möglichkeiten öffnest, deine Sinne und deine Vorstellungskraft aktivierst, dann ist dein Leben reicher. Grenzen gibt es nicht. Du bist Teil des großen Ganzen, der unendlichen Kraft, des Netzes des Lebens. Umso größer deine Kreativität und Vorstellungskraft ist, desto bunter und glitzernder wird dein Leben. Das liegt daran, dass deine Fantasie eine enorme Schöpferkraft besitzt. Die Fantasie ist der Mittler zwischen deinem Gehirn und dem Universum. Ohne Fantasie gibt es keine Verbindung. Das Gehirn sendet, aber empfängt nichts. Du erschaffst dein Leben mit Hilfe der Kraft der Vorstellung. Das kann auch Angst machen. Denn das bringt Verantwortung mit sich. Kinder kennen diese Angst noch nicht. Kinder können sich so viel mehr vorstellen. Wie wäre es, wenn du dich erinnerst, welche Dinge du dir als Kind vorgestellt hast? Gab es Feen und Elfen? Elfentanzplätze auf Baumstümpfen im Wald? Waren zahllose Mücken im Sonnenlicht tanzende Feen? Hattest du unsichtbare Freunde? Wartete im Kleiderschrank eine ganz andere Welt? Befand sich im Kaninchenbau der Zugang zum Wunderland? Konntest du dich mittels eines Buches in ein Land hineinlesen, in dem es Glücksdrachen und kindliche Kaiserinnen gab?

Bewahre die Fantasie. Bewahre dein kindliches Denken.

Schon seit es Menschen gibt, stellen sie sich Gestalten und Formen zum Beispiel in Steinen und Bergen, Bäumen und Landschaften oder Wolken vor. Zwerge, Riesen, Prinzessinnen, Ritter oder Drachen. Und es ist nicht sinnlos, sich der Fantasie hinzugeben und „herumzuspinnen“. Wenn du deine Vorstellungskraft übst, dann trainierst du deine Schöpferkraft. Du stellst, wie gesagt, die Verbindung zwischen dem Endlichen deines Körpers und dem Unendlichen her. Alles, was du erträumen kannst, kann wahr werden. Also, trainiere deine Fantasie, indem du Geschichten liest, in Baumstümpfen Elfentanzplätze oder in einem Stein einen verzauberten Riesen siehst.

Ermutige Kinder, sich alles Mögliche auszumalen. Das Universum steckt voller Geheimnisse und Wunder, die wir mit unserem menschlichen Verstand gar nicht erfassen können. Dehne deinen Geist aus. Grenze dich nicht ab. Lege die Angst ab. Sei mutig. Übernimm die Verantwortung. Halte alles für möglich. Auch eine Zauberschule in den Weiten Schottlands.

 

Auferstehung und Leben

Das Leben blüht

Ich habe auf meinem Balkon schon seit einigen Jahren einen Lavendel im Topf. Jedes Frühjahr ist er wieder ausgetrieben und hat wundervoll geblüht. Diesen Winter sah der Lavendel aber richtig tot aus. Nur noch verholzte Triebe. Kein Grün. Ich war schon drauf und dran den Lavendel der Biotonne zu übergeben. Irgendetwas hielt mich aber davon ab. Und tatsächlich, seit ein paar Tagen kommt wieder Grün zum Vorschein und wird immer größer und mehr. Ich habe es nicht glauben können, dass das, was tot erscheint, lebendig ist und wieder austreibt und sich vermehrt. So wie Thomas, der nur an die Auferstehung Jesu glauben konnte, wenn er mit seinen Händen die Wunden Christi berührt. Wir feiern an Ostern das Fest der Auferstehung Christi. Er war tot und wurde betrauert. Aber er ist wieder auferstanden.

Das Leben geht weiter

Das Osterfest war ursprünglich wohl ein heidnisch-germanisches Fruchtbarkeitsfest zu Ehren der Göttin der Morgenröte. Die hieß eventuell „Ostara“. Aber nichts Genaues weiß man nicht. Leider hinterließen uns die Germanen kaum schriftliche Zeugnisse, so wie zum Beispiel die Römer. Die germanischen Stämme benutzten ihre Schrift, die sogenannten „Runen“, eher für Zauber- und Bannsprüche als für Privates oder Geschäftliches. Runen finden sich zum Beispiel auf Waffen, um sie unbesiegbar zu machen. Die Römer haben ihre Schrift so verwendet, wie wir das heute tun. Sie schrieben Verträge, Gesetze, Briefe, Bücher, Sachtexte, Historisches, Philosophisches, Biografien, Religiöses, Theaterstücke, Gedichte und mehr. Die Germanen gaben ihre Traditionen mündlich weiter. Verträge wurden mit dem Hammer oder einem Handschlag gültig. Auf dem Thing wurden Urteile gefällt und Entscheidungen getroffen. Daher ist die Herkunft des Namens „Ostern“ nur Spekulation für die Forscher. Das heidnische Fest des Frühlings war als Fest der Fruchtbarkeit und des Wiederauflebens der Natur nach dem dunklen und kalten Winter gedacht. Nicht umsonst ist Grün die Farbe der Hoffnung, der Heilung und des Lebens.

Das Leben ist fruchtbar

Warum schenken wir uns zu Ostern eigentlich keine Schoko-Kreuze oder Schokobrote? Wir schenken uns vielmehr Schoko-Hasen und Eier. Warum? Was hat das mit Jesus zu tun? Erstmal gar nichts, aber auch alles. Im Frühling lebt die Natur wieder auf. Was tot erscheint, grünt und blüht wieder. Hasen und Eier sind uralte Fruchtbarkeitssymbole. Wir feiern die Auferstehung des Lebens. Auch schon die Germanen feierten zum Frühlingsbeginn Fruchtbarkeitsfeste. Ostern ist nicht wie Weihnachten immer am selben Tag im Jahr, sondern richtet sich nach dem Mondkalender. Der erste Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond ist dann der Ostersonntag. Nur dieses Jahr , 2019, gab es eine Ausnahme, die auf komplizierte Rechnungen zurückzuführen ist, die ich nicht ganz verstehe. Eigentlich war an Karfreitag schon der zweite Frühlingsvollmond.

Feiere das Leben

Ostern, Fruchtbarkeit und Jesu Auferstehung von den Toten passt also sehr gut zusammen. Wir feiern das Leben an sich. Den Kreislauf von Werden und Vergehen. Die Hoffnung, dass nach einer dunklen Nacht, die Morgenröte zu sehen ist und einen neuen wunderbaren Tag des Lebens verheißt. Auch wenn man stirbt, bleibt etwas zurück. Die Energie, im physikalischen Sinne, kann nicht verloren gehen. Zudem bleiben die Taten und die Worte der Menschen erhalten. Frage dich: „Was bleibt von mir zurück? Welche Taten und Worte bleiben in Erinnerung? Was möchte ich der Welt hinterlassen?“ Wir erinnern uns der Worte und Taten Christi und geben sie weiter.

Glaube an deine Kraft und deine Macht. Du kannst die Welt mit deinen Taten und Worten verändern.

„Wenn ihr Glauben hättet so groß wie ein Senfkorn, dann könntet ihr zu diesem Maulbeerbaum sagen: Reiß dich aus und versetze dich ans Meer!, und er würde euch gehorchen.“ Lukas 17, 6

Oft ist der Glaube schwer. Heute verlangt man, wie Thomas, nach Beweisen. Mein Lavendel wächst wieder. Der Wald wird wieder grün. Die Sonne geht wieder auf. Das sind die Beweise. Aber glaube schon, bevor du es siehst. Glaube an deine Macht, deinen Erfolg und an dich selbst. Du bist die Schöpferin deines Lebens.

„Alle Dinge sind möglich dem, der da glaubt.“ Markus 9, 23

 

 

Gib deinen Gefühlen Raum

Keine rosarote Brille

Ein glückliches Leben bedeutet nicht, immer lächelnd, wie auf Drogen, durchs Leben zu laufen und alles ständig durch die rosarote Brille zu betrachten. Es bedeutet nicht, keinen Ärger, keine schlechte Laune und keine Wut in sich zu haben. Jedes Gefühl ist erlaubt und sogar dringend erforderlich für ein glückliches Leben. Du spielst auch nicht immer nur eine Taste auf dem Klavier und nennst das „Musik“. Ich habe auch nicht nur ein einziges Gefühl (immer lächelnd) und nenne es dann Leben. Ich lasse meine Gefühle raus. Ich staue sie nicht an oder unterdrücke sie. Ich gebe den Gefühlen immer ein Ventil. Dann verraucht auch der Ärger schnell und die schlechte Laune ist auch wieder rasch vorbei.

Ein glückliches Leben zu führen, heißt, zu sich selbst zu einhundert Prozent stehen.

Sich bedingungslos anzunehmen mit allen Launen. Sich selbst erkennen. Ich will kein künstliches Ich kreieren, das mir in keinster Weise entspricht. Ich will mich spüren und authentisch sein. Und wenn ich Ärger fühle, dann lasse ich ihn zu. Genauso natürlich, wenn ich Freude fühle. Dann darf ich das zeigen. Ich will Höhen und Tiefen erleben. Wenn ich mir sagen würde: „Ich bin ja Glückstrainerin. Ich muss immer glücklich sein oder wenigstens so tun… Ich muss immer lächeln und zufrieden sein. Smile, smile, smile.“ Also, wenn ich das sagen würde, dann wäre ich nicht ehrlich. Nicht glaubwürdig. Das würde ich mir selbst nicht glauben. Kein Mensch hat jeden Tag ein und dieselbe Laune. Das Leben ist eine Achterbahn. Lass alles zu. Verdränge nichts. Lass alles raus, bevor es dich von innen vergiftet. Ärger dich. Schrei. Heule. Dann geht auch diese Laune vorbei. Du kannst sagen: „Ich habe es rausgelassen und es gespürt. Mich gespürt. Nun ist mein Kopf wieder klar.“ Ich finde danach immer einen Weg, wie es weitergehen kann.

Ich bin immer Ich. Vollkommen.

Ich entspreche nicht den Erwartungen anderer. Ich verhalte mich nicht so, wie andere es vielleicht von mir erwarten. Ich bin frei. Ich verhalte mich, wie ich mich fühle und fühle mich dadurch. Klar, einige werden sagen: „Wie kannst du nur!“ Aber ich liebe mich und nehme mich so an, wie ich gerade bin. Wenn etwas nicht so läuft, wie ich mir das eigentlich gewünscht habe, dann war ich nicht klar genug. Die Lösung: Ich zeige beim nächsten Mal mehr Klarheit. Ich erschaffe mir mein Leben. Genau wie du. Das bedeutet, ein glückliches Leben zu führen.

Ich gehe weiter. Ich verharre nicht an einer Stelle.

Ich öffne eine andere Tür, ändere die Route, wähle einen anderen Weg. „Ok. Wo gehe ich jetzt lang? Wie geht’s jetzt weiter? Was kann ich jetzt machen? Was kann ich anders machen?“ Das sind die Fragen, die ich mir stelle. Ich fühle mich nicht mehr ohnmächtig. Ich habe es in der Hand. Ich habe die Macht. Ich habe die Krone auf. Ich treffe die Entscheidungen. Das bedeutet es, ein glückliches Leben zu führen. Erst wenn du die Macht, die Entscheidungsgewalt, deine Krone abgibst und dich als hilfloser Spielball der anderen fühlst, dann wirst du unglücklich.

Ein glückliches Leben führen, heißt, immer einen Ausweg zu sehen. Nie aufzugeben. Nie stehenzubleiben und dauerhaft zu jammern, wie schlecht alles läuft und wer alles daran Schuld hat. Glücklich sein, bedeutet, sich weiterzuentwickeln, sich zu verändern, im Flow des Lebens zu sein. Sich neugierig auf alles einzulassen, auch auf die schwierigen Augenblicke, und bedingungslose Liebe zu fühlen. Verbundenheit. Zusammengehörigkeit. Harmonie. Das ist Glück.