Vom Umgang mit unglücklichen Menschen

Die schlechte Energie der unglücklichen Menschen lauert überall

Jeder kennt welche. Manche haben täglich mit solchen Menschen zu tun. Ich rede von unglücklichen, unzufriedenen und freudlosen Menschen, die mit ihrer schlechten Energie alles vergiften. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man sehr leicht in diesen Negativsog hineingesaugt werden kann. Es ist viel einfacher, sich in diese „Schlammschlacht“ zu begeben als zu widerstehen und als reiner Beobachter von außen die Sache zu betrachten. Stell dir vor, jemand bewirft dich täglich mit Schlamm und zieht dich in den Schlammpool vehement hinein. Was machst du dann? Dich hineinwerfen und noch zwischendurch einen Giftcocktail aus Klatsch, Tratsch und Jammern trinken, den dir die anderen im Schlammpool reichen? Wie kannst du da gelassen bleiben? Wie kannst du mit diesen Menschen umgehen, damit du nicht in diesen Sog gerätst?

  1. Abgrenzen

Die erste Maßnahme für dich: Grenze dich ab. Nimm es nie persönlich. Dein Gegenüber lebt in seiner Welt voll Unglück und Jammer. Du lebst nicht darin! Deine Welt ist anders. Nimm ihn als Mensch wahr, der im Moment nicht anders kann. Sieh dich eher als Beobachter und analysiere und steige nicht in den Schlammpool. Ich weiß, die Energie schwarzer Löcher oder eines Mahlstroms ist enorm. Ziehe deine Grenze, sage Stopp und bleib außen stehen. Vielleicht helfen dir auch folgende Bilder: dich umgibt ein Schutzschild oder ein Kraftfeld, du streckst gedanklich die Hand aus, an der alles abprallt, du bewirfst in Gedanken dein Gegenüber mit Glitzerkonfetti, du siehst diese Person als schwarzes Loch und bist fasziniert wie ein Astrophysiker, dass du dieses Phänomen live beobachten darfst.

2. Erkennen

Unglückliche Menschen kämpfen sehr viel. Vor allem gegen sich selbst. Alles was sie erleben, sehen sie persönlich gegen sich gerichtet. Egal, was du zu ihnen sagst, sie sehen es als Angriff und gehen sofort in die Verteidigung. Lass dich nie auf diesen Krieg ein. Er wird dich nur selbst unglücklich machen. Erkenne, dass diese Person nicht gegen dich persönlich kämpft oder dich persönlich beleidigt. Sie projiziert ihr Bild von sich und der Welt auf andere. Sag dir einfach, dass du nicht gemeint bist.

3. Wertschätzen

Wenn du einem unglücklichen Menschen genau zuhörst und ihn nicht bewertend anschaust und akzeptierst und wertschätzt, so wie er ist, dann fühlt sich dieser Mensch besser. Er fühlt sich wahrgenommen. Interessiere dich wirklich für ihn. Frag ihn nach seinen Hobbies oder seiner Lieblingsband. Bringe ihm vielleicht Blumen, Kaffee oder Kuchen mit. Sag ein paar nette Worte. Mache Komplimente. Das funktioniert übrigens wirklich. Es ist kein „rosarotes Brille Gewäsch“. Ich habe das sehr oft so gemacht und immer erfolgreich.

4. Vergeben

Ein sehr wirksames Mittel mit unglücklichen Menschen umzugehen, ist die Vergebung. Aus Hawaii kommt das machtvolle Ritual „Ho’oponopono“. Das ist ein einfach nachzumachendes und wirkungsvolles Ritual. Egal ob du mit einer Person seit Jahren oder erst seit kurzem Schwierigkeiten hast oder ob diese Person lebt oder schon verstorben ist. Das „Ho’oponopono“ ist vor allem ein Ritual für dich. Ich bin ein fleißiger Nutzer dieser Art der Vergebung. Es heilt mich. Ich kann nämlich das Gift loswerden und aus dem Schlammpool aussteigen. Ich lasse die schlechte Energie los. Vier Sätze umfasst das Ritual: „Es tut mir leid. Bitte verzeih mir. Ich liebe dich. Danke.“ Es beinhaltet, dass wir immer Teil des Problems sind, weil wir Teil der Welt sind. Wir sind alle verbunden. Also können wir auch Einfluss haben.

Wenn du mehr über das hawaiianische Ritual Ho’oponopono erfahren willst, gibt es in meinen Glückstrainings mehr dazu. Komm gern ins Glückscafé oder zu deinem Glückstag. Da lernst du, wie und wann du es genau anwenden kannst.

5. Lieben

Ich habe gelesen, dass das elektromagnetische Feld des Herzens bis zu acht Meter weit reicht. Wir durchdringen uns ständig mit unserer Herzensenergie. Die dunkle negative Kraft genauso wie die helle positive. Aber Licht erhellt immer die Dunkelheit. Die Liebe ist immer am stärksten. Lerne dich als allererstes selbst zu lieben, so wie du bist. Dann trage diese Liebe in die Welt. Ich wünsche mir für diese Welt mehr Liebe. Also fange ich bei mir an. Ich bin immer der Anfang. Ich fordere nie von den anderen, dass sie dies oder jenes tun oder lassen sollen, ohne dass ich auch bereit bin, etwas zu verändern.

Mein Glückstraining hat auch dieses Ziel: Glück und Liebe zu den Menschen zu bringen. Ich lade dich ein, meinen Newsletter zu abonnieren, dann erfährst du immer von den aktuellen Kursen, Terminen, Events und Workshops. Ausgewählte Blogartikel erhältst du direkt in dein Postfach, und Tipps und Tricks für einen glücklichen Alltag sind auch dabei.

Wertschätzung macht glücklich

Wie du mit wertschätzendem Umgang dich und die anderen glücklich machen kannst

Ganz ehrlich. Hast du dich in letzter Zeit über schlechten Service und unfreundliche Mitarbeiter, vor allem von großen Unternehmen, geärgert? Wenn wir degradiert werden zu Nummern und Objekten, also nicht mehr als fühlender und denkender Mensch wahrgenommen werden, dann fühlen wir uns gering geschätzt und das macht wütend. Ich war diese Woche bei der Post, wie wahrscheinlich viele andere Tausend, um Ergänzungsmarken zu kaufen, da das Porto erheblich aufgeschlagen hat. Da gehen also tausende von Menschen zur Post und wollen 10-Cent-Marken und die Post ist nicht vorbereitet. Da kommen sofort Gedanken hoch wie „War ja klar. Die Deutsche Post ist ein Abzocke-Unternehmen. Die schauen nur noch nach Gewinnmaximierung und nicht nach dem Kunden. Hauptsache denen geht’s gut. Was mit uns passiert, ist denen egal.“ „Denen“ ist abstrakt und auf das Unternehmen bezogen, was kein Gesicht ist, eben nicht menschlich. Dabei stecken hinter „denen“ auch nur Menschen.

Wir sind alle Menschen

Die Mitarbeiter der Post sind auch nur Menschen, die für „die da“ arbeiten. Wenn das Unternehmen es nicht schafft, Wertschätzung und gegenseitigen Respekt bei den Mitarbeitern und beim Kunden zu vermitteln, bleibt nur eins. Wir müssen bei uns selbst anfangen. Mein Posterlebnis war dafür bezeichnend. Eine kleine Postfiliale irgendwo in einem kleinen Vorort von Mannheim. Zwei Schalter, zwei Mitarbeiter. Ich stehe in der Schlange und komme zum rechten Mitarbeiter. Der ist schon sehr genervt und bevor ich viel sagen kann, beschwert er sich über seinen Arbeitgeber und wie schlecht das alles organisiert sei. Es gäbe keine Marken mehr und ich solle mein Glück doch beim linken Mitarbeiter versuchen. Auf meine Frage, ob er ihn schnell fragen könnte (er steht 50 Zentimeter weit weg), antwortete er verärgert, das ginge nicht. Da sah man richtig, wie dieser Mann sich selbst wenig wertgeschätzt fühlt und das mit seinem Verhalten leider potenziert. Ich also zum linken Mitarbeiter. Dieser Mann war total sympathisch und freundlich. Er hatte dieselbe Ausgangslage, machte aber was völlig anderes draus. Er nahm mich als Mensch wahr. Er schaute mich an. Sofort hatte ich die Chance, auch ihn als Mensch wahrzunehmen und ihm meine Wertschätzung und mein Verständnis zu zeigen. Ich bekam alle Marken, die ich wollte und führte ein angenehmes Gespräch.

Wertschätzung als Schlüssel zum Glück

Der unglückliche rechte Mitarbeiter geht bestimmt am Ende des Tages mit schlechter Laune heim und beschuldigt für sein Elend die „schrecklichen Kunden“ und „die ignorante Post“. Vielleicht nervt er daraufhin sein privates Umfeld mit seiner „Ich kann gar nichts dafür – die anderen sind schuld“-Einstellung und macht seine Familie oder Freunde nicht unbedingt glücklicher damit. Die Lösung liegt immer in uns selbst. Ich kann jederzeit Wertschätzung zeigen. Es kostet mich nichts außer meine Sinne einzuschalten und die Menschen anzuschauen. Richtig anzuschauen. Ich kann ihnen das Gefühl geben, dass ich ihr Bemühen schätze und sie dadurch selbst als Mensch sehe. Ich befördere sie vom Objekt zum Subjekt. Wir wollen doch alle anerkannt werden. Wir wollen alle geliebt werden. Wertschätzung ist ein erster Schritt für Verständnis, Toleranz und Respekt untereinander und damit für ein glückliches Leben. Wenn ich mich mal wieder über schlechten Service zum Beispiel bei der Deutschen Bahn oder der Deutschen Post aufrege, dann fange ich an, die Mitarbeiter als Menschen wahrzunehmen. Ich muss anfangen. Es wird ein „Warten auf Godot“, wenn du wartest bis die anderen den Schritt gehen.

Sei du der Anfang

Du kannst jederzeit die Entscheidung treffen, mehr Wertschätzung zu zeigen. Schau hin und höre deinen Mitmenschen zu. Interessiere dich für sie. Sage „Danke“ und erkenne die Leistung an. Egal ob daheim bei deiner Familie oder im Beruf bei deinen Kollegen und Vorgesetzten. Ein Lächeln, eine Frage nach dem Befinden, ein kurzer Small Talk oder ein spendierter Kaffee bewirken Wunder. Und ganz ehrlich, fühlst du dich nicht viel besser, wenn du jemanden glücklich gemacht hast? Wie wäre es, wenn du ab jetzt jeden Tag die Menschen in deinem Umfeld wahrnimmst und wertschätzt? Wieviel Glück und Liebe könntest du damit verbreiten? Und es kommt alles zu dir zurück, glaube mir. Die Menschen freuen sich, wenn sie menschlich sein dürfen. Wir sind eben keine Nummern. Wir sind Individuen mit Gefühlen. Erkenne das und der Weg zum Glück steht dir offen.

Wenn du einen ganzen Tag voller Glück verbringen willst, dann schau mal bei meinem Angebot „Dein Glückstag“ vorbei. Da gibt es jede Menge Wertschätzung und Tipps zum Glücklichsein.

Ich freue mich, wenn du mich kontaktierst.