Vom Glück sich selbst zu lieben

Akzeptiere alles an dir und du erfährst Glück im Leben

„Heul doch nicht gleich.“ „Jetzt bleib mal ruhig.“ „Du bist so leichtgläubig.“ „Mach doch lieber was mit Sprachen.“ „Ich unterstütze dich, wenn du das tust, was ich dir rate.“ „Ich weiß es besser als du.“

Das sind alles Sätze, die ich mir im Laufe meines Lebens anhören musste. Und diese Sätze haben eins bewirkt bei mir: Ich habe mich nicht wohlgefühlt. Schlimmer: Ich habe mich fehlerhaft gefühlt. Gewisse Charaktereigenschaften von mir sind anscheinend schlecht und ich muss sie wegtrainieren, unterlassen, unterdrücken, dachte ich. Das Resultat war, ich fühlte mich klein, unbedeutend, minderwertig und dumm. Warum schaffe ich es nicht, perfekt zu sein? Warum kriege ich diese Seiten meiner Persönlichkeit nicht in den Griff? Heute weiß ich, dass alles zu mir dazu gehört. Ich bin das perfekte Gesamtpaket, das sich nicht selbst optimieren muss. Ich bin so auf diese Welt gekommen. Das bin ich. Ich bin bereits perfekt. Ich trage diese vermeintliche Unzulänglichkeit nicht mehr mit mir herum. Ich fresse es nicht mehr länger in mich hinein. Ich erlaube mir, Ich zu sein.

Erkenne deine Persönlichkeit

Ja, ich bin nah am Wasser gebaut. Ich heule sehr schnell. Wenn ich wütend oder traurig bin, gerührt oder emotional bewegt. Ich weine bei Filmen, Serien und Büchern. Als Kind habe ich mal einen Film gesehen, da konnte ich auch Stunden danach nicht aufhören zu weinen, so sehr hat mich die Geschichte mitgenommen. „Du musst nicht weinen. Es ist doch nur ein Film. Jetzt beruhige dich doch“, habe ich als Antwort bekommen. Weinen gilt immer noch als Schwäche in unserer Gesellschaft. Das ist mir aber egal. Ja. Ich stehe dazu. Dafür kommt das Glück wie von selbst ins Leben.

Ich bin schon immer etwas naiv gewesen. Leicht glaube ich alles, was mir die Leute sagen, weil ich offen und voller Vertrauen durch die Welt gehe. Klar, haben das meine Mitmenschen ausgenutzt. In der Schule zum Beispiel haben mich die Mitschüler oft reingelegt. Dadurch hat sich bei mir eine große Skepsis entwickelt. Mein Vertrauen in Menschen leidet seitdem. Ich hatte im Laufe der Jahre die natürliche Empathie verlernt und bin jetzt gerade dabei sie wieder zu entdecken. Erkannt habe ich, dass das eine total coole Charaktereigenschaft von mir ist. Mir ist der offene und tolerante Umgang mit Menschen in die Wiege gelegt worden. Ich besitze eine natürliche Neugier und Entdeckerfreude. Und schon wieder habe ich einen Baustein hinzugefügt für ein Leben voller Glück.

Der Weg zum Glück geht über dich selbst

Schüchtern und introvertiert, so würde ich mich beschreiben. Das kompensiere ich mit viel Gerede. Das zu erkennen und zu begreifen, hat etwas gedauert. Nun akzeptiere ich mich und stürze mich nicht in Vorwürfe, dass ich „mal wieder zu viel gelabert habe“. Ich musste auch lernen, das zu unterscheiden, was ich wirklich will und das, was mir aufgeschwatzt wurde. So oft haben mich Lehrer, Eltern und Verwandte in eine Richtung gedrängt, dass ich selbst nicht mehr wusste, was ich will. „Sprachen sind dein Talent. Mache da was draus.“ Ich habe zwar ein gutes Sprachgefühl, aber ich habe das Studium der Sprachen nie geliebt. Trotzdem sagte ich mir, „wenn das alle sagen, dann wird was dran sein. Ich bin nur faul und träge. (Achtung! Kleindenken. Minderwertigkeit!) Ich muss mich mehr zwingen.“ Quatsch. Wenn ich es von ganzem Herzen lernen möchte, dann muss ich mich nie zwingen. Ich bin überhaupt nicht faul. Ich mache nur nicht das, wonach mein Herz sich sehnt. Selbsterkenntnis ist ein weiterer Baustein für deinen Weg zum Glück.

Verschiebe deinen Fokus

Es gibt so viele unglückliche und unzufriedene Menschen. Denen möchte ich gern allen helfen. Denn ich habe ein ausgeprägtes Helfergen. Das ist eine weitere Eigenschaft von mir, zu der ich stehe und die ich in die richtigen Bahnen leiten kann. Ich helfe nämlich nicht mehr, um anerkannt und geliebt zu werden, sondern weil es Teil meiner Persönlichkeit ist. Früher wollte ich allen helfen. So viele wollen aber gar keine Hilfe. Das hat mich unglücklich gemacht. Jetzt unterstütze ich die, die Ja zu meiner Hilfe sagen. Das macht mich und auch die anderen glücklich. Ich bringe dich auf den Weg zum Glück. Loslaufen musst du allerdings selbst. Ich kann dich nicht glücklich machen. Das kannst nur du allein. Durch eine einfache Verschiebung deines Fokus kannst du dich auf das Gute konzentrieren. So wie ich das Positive an meiner Persönlichkeit sehe und nicht die Schwäche, die mir immer attestiert wurde. Wo ist dein Fokus? Wo hast du deine Aufmerksamkeit? Denkst du dich klein? Schaust du auf das, was du nicht so gut kannst?

Du musst dich nicht ändern, sondern erkennen

Ich bin viel glücklicher, weil ich meine Charaktereigenschaften und Persönlichkeitsmerkmale vollkommen annehme. Ich werde jeden Tag klarer, wer ich bin und was ich kann. Ich erkenne mich. Mein Glückstraining kann auch dir diese Akzeptanz und Klarheit schenken. Die Unzufriedenheit weicht einem Gefühl des Angekommenseins. Ich bin ich. Genauso und nicht anders. Liebevoll nehme ich mich an, so wie ich bin. Wenn du das auch erleben möchtest, lade ich dich herzlich in meine vierwöchige Glückstraining-Mastermind ein. An den dreißig Tagen im November bekommst du täglich Inspiration, Aufgaben und Übungen direkt auf dein Handy in der Whatsapp-Gruppe. Kaum extra Zeitaufwand. Du kannst alles perfekt in deinen ganz normalen Alltag integrieren, dich in der Gruppe austauschen und dich von den anderen inspirieren und motivieren lassen. Melde dich über das Kontaktformular an, dann erhältst du die Anmeldeunterlagen. Oder buche jetzt dein dreißigminütiges kostenfreies Infogespräch mit mir.

Erlebe dein Leben. Deine Zeit ist jetzt.

Träume der Kindheit

 

Erinnere dich an deine Kindheit, um dich selbst zu erkennen.

Wer warst du als Kind?

Ich stelle mir in der letzten Zeit immer öfter diese Frage. Was habe ich als Kind geliebt? Was konnte ich gut? Bei welcher Tätigkeit habe ich die Zeit vergessen?

Um mich zu erkennen und meine innerste Wahrheit, warum ich auf dieser Erde bin, zu enthüllen, ist diese Frage „Wer war ich als Kind?“ essentiell. Es heißt nicht, dass du eins zu eins das wieder tun musst, was du als Kind getan hast. Es bedeutet vielmehr, sich zu erinnern und zu seinem Wesenskern und Charakter zurückzukehren.

Ich antwortete auf die Frage meiner Grundschullehrerin, was ich denn später einmal werden wolle, ganz überzeugt „Ich möchte als Tänzerin auf der Bühne stehen“. Da wurde mir erstmal erklärt, dass ich das sowieso nie schaffen könne und ich lieber etwas Vernünftiges, wie Sekretärin (was meine Sitznachbarin übrigens als Berufswunsch genannt hatte) werden. Ich ging trotzdem weiter auf die Ballettschule. Auf der Bühne im Rampenlicht zu stehen hat mich schon immer angezogen. Licht, Make-up, Kostüm, Applaus. Mega, das Gefühl. Als Jugendliche verließ ich meine kleine Vorort-Ballettschule, um an der Akademie in der sogenannten „Vorschule“ weiterzulernen. Da wurde mir dann wieder bescheinigt, dass ich nicht genug Talent hätte und auch anatomisch durch meinen schiefen Körperbau und meine Skoliose nicht geeignet wäre. Das „en dehors“ könnte ich nie gut beherrschen. Ich liebte aber das Arbeiten mit meinem Körper und das Gefühl der Bühne. Einige Jahre hielt ich an der Akademie durch.

Aufgeben ist nie eine Option.

Ich tanzte dann weiter an meiner Tanzschule, an der ich einen Anfängerkurs besucht hatte, in der Standardformation, wo wir in der Regionalliga Wettbewerbe bestritten. Hier war auch alles vereint. Tanzen, Bühne, Licht, Make-up, Kostüme. Während und auch noch nach meinem Studium tanzte ich dann im sogenannten „Bewegungschor“ im Theater. Wir standen als Laientänzer auf der Bühne. Ich habe immer, seit ich ein kleines Kind mit Ballettträumen war, nie aufgehört, an mir und meinem Körper zu arbeiten. Im Mittelpunkt zu stehen bei einem Bühnenauftritt war noch nie schwer für mich. Klar, Lampenfieber gehört dazu. Das Kribbeln und das Herzklopfen sind da einfach Teil dieser Liebe zur Bühne.

Kindheitsträume einfach weiterleben

Auch wenn ich jetzt nicht mehr tänzerisch auf der Bühne stehe, arbeite ich immer noch sehr gern an und mit meinem Körper. Ich bin dadurch eine sehr körperbewusste Frau geworden, die das auch anderen vermitteln kann. Auf der Bühne stehe ich weiterhin sehr gern. Als Workshopleiterin oder als Vortragsrednerin bin ich gern im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.

Meine andere Kindheitsliebe ist das Lesen. Vielmehr Geschichten. Ich liebe bis heute Geschichten. Wer mir eine gute Geschichte erzählen kann, sei es im Buch, Hörspiel, Film oder Theater, der schafft es, mich glücklich zu machen. Als Kind konnte ich mich stundenlang mit einer guten Geschichte zurückziehen und Bedürfnisse, wie Essen, Trinken oder auf die Toilette gehen, in den Hintergrund rücken. Ich liebte es auch, mir selbst Geschichten auszudenken und aufzuschreiben. Jeden Tag schrieb ich in mein Tagebuch. Leider hatte ich dann einige sehr krasse traumatische Erlebnisse, die indirekt mit dem Schreiben zu tun hatten.

Erinnere dich an deine Lieblingsbeschäftigung.

Viele, viele Jahre wollte ich nicht mehr schreiben. Jetzt erinnere ich mich wieder daran und seit einem Jahr gibt es ja auch diesen Blog. Meine Fantasiereisen für meine Workshops schreibe ich auch alle selbst. Genauso wie die Meditationen. Storytelling ist eines meiner Stärken. Ich erinnere mich sehr gern (was früher nicht so der Fall war) an meine Kindheit und umarme das kleine verunsicherte Wesen, das sich an den selbsterfundenen Geschichten festgeklammert hat. Ich kann Mut daraus schöpfen, dass ich diese Lieblingsbeschäftigungen der Kindheit in ähnlicher Form heute tue. Das ist ein Schritt zur Selbsterkenntnis. Ich verleugne meine Kindheit nicht. Im Gegenteil, ich baue darauf und entwickle mich dadurch zu der Person, die ich auf dieser Erde in diesem Leben sein will.

Also frage ich dich, wer warst du als Kind?