Eine Welt voller Möglichkeiten

Du hast immer die Wahl

Hast du feste Gewohnheiten, die deinen Tagesablauf bestimmen? Das ist gut, denn so kannst du deinem Tag Struktur und Sicherheit geben. Aber wenn du immer nur dasselbe tust, Tag für Tag, dann erstickst du in deinen täglichen Gewohnheiten und bist nicht mehr offen für Neues. Dein Leben erscheint dir grau und langweilig, anstrengend und schwierig. Wenn du morgens aufwachst, dann hast du eine Wolke der Möglichkeiten, wie du diesen deinen Tag auf der Erde gestalten und erleben willst. Ich bin zwar überhaupt kein Physik-Experte, aber so viel habe ich von der Quantenphysik verstanden. Bevor du dich für eine einzige Sache entscheidest, gibt es viele andere Möglichkeiten, die genauso zur Verfügung stehen.

Deine Gewohnheiten entscheiden oft unbewusst über dein Leben

Du kennst und liebst deine bekannten Verhaltens- und Entscheidungsmuster und du entscheidest nach „Kenne ich schon“ und „da weiß ich, woran ich bin“. Selbst wenn diese Entscheidungen dir schaden. Stell dir einen riesigen Schrank voller Schubladen vor. Du stehst davor und hast die freie Auswahl, jede dieser Schubladen beliebig oft zu öffnen. Und jeden Morgen öffnest du immer die gleichen. „Das ist sicher. Da erlebe ich keine bösen Überraschungen. Wer weiß, was passiert, wenn ich mal eine andere Schublade öffne…“ Deine Welt ist eine Welt voller Möglichkeiten, voller ungeöffneter Schubladen. Es ist doch total schade, nie auch nur eine andere zu öffnen, oder? Viele deiner Gewohnheiten sind dir zwar vertraut und sicher, aber tun sie dir gut? Überlege mal, wie du in bestimmten Situationen reagierst. Könntest du auch anders entscheiden?

Jederzeit darfst du deine Gewohnheiten hinterfragen

Wie könnte dein Leben aussehen, wenn du auch die anderen Schubladen öffnen würdest? Wirf doch einen Blick in diese Welt voller Möglichkeiten. Zurzeit bin ich erkältet. Meine übliche Verhaltensweise wäre jammern, Selbstmitleid und der Fokus auf die Krankheit. Ich lehne das Kranksein ab und kämpfe dagegen. Was wäre, wenn du ganz anders reagierst? Ich nehme die Erkältung an und lasse los. Ich glaube ganz fest, dass das sehr schnell vorbei gehen wird. Gleichzeitig denke ich an das viele Gute, für das ich dankbar sein kann. Ich fühle tiefe Verbundenheit mit allem. Auch der Virus ist Teil des Universums und also auch Teil von mir. Ich kann entscheiden, wie ich damit umgehe. Was kann schon passieren? Dass die Erkältung statt 8 Tagen eine Woche dauert? Es ist meine Lebenszeit. Ich kann entscheiden, wie ich mich fühlen will. Jammern oder dankbar sein? Es existieren alle Möglichkeiten.

Ändere die Einstellung und du änderst dein Leben

Wenn du dich wegen einer Bemerkung deiner Eltern, deiner Kollegen, deines Partners oder deines Chefs mal wieder klein, unfähig und minderwertig fühlst, dann nutze deine unendlichen Möglichkeiten und öffne eine andere Schublade. Sag dir nicht, „Klar, ich kann das nicht. Ich bin nicht gut genug. Andere können alles besser. Außerdem bin ich nicht schön und schlank genug. Kein Wunder, dass ich immer kritisiert werde.“ In der noch nie geöffneten Schublade wartet Selbstliebe auf dich. Du lobst dich. Und sagst: „Das ist die Meinung der anderen. Sie projizieren ihr Leben und ihre Erfahrungen auf mich. Aber ich bin nicht deren Erfahrungen. Ich bin einzigartig und mit nichts zu vergleichen.“ Das kommt dir ungewohnt vor? Du kannst dir das nicht glauben? Klar! Diese Schublade hast du ja auch noch nie geöffnet. Das ist neu. Das ist anders. Jetzt gilt es, nicht wieder in alte Gewohnheiten zu verfallen und wieder die alten Schubladen zu öffnen.

Training und Mut zur Veränderung

Wenn du wirklich aus deinen alten Gewohnheiten ausbrechen und endlich neue Schubladen im Schrank deines Lebens öffnen willst, dann braucht es Ausdauer und Mut, um nicht doch wieder dieselben Muster zu bedienen. Klarheit und Selbstreflexion sind dafür entscheidend. Bleibe hartnäckig und habe den Mut, heute diese wunderschöne Schublade zu öffnen. Vielleicht klemmt sie am Anfang etwas, denn sie war ja all die Jahre verschlossen. Aber jeden Tag fällt es dir leichter, diese neue wundervolle Schublade zu öffnen. Neue Gewohnheiten machen sich breit, die dir gut tun und die dein Leben glücklich und erfüllt werden lassen.

Ich weiß, dass das anfangs sehr schwierig sein kann. So viel leichter fallen dir deine Sachen, wenn du sie schon seit Jahren oder Jahrzehnten tust. Wir sind hier, um dazuzulernen und zu wachsen. Wir machen Erfahrungen, die manchmal gut und manchmal weniger gut sind. Ich kann dich wunderbar unterstützen dranzubleiben. Habe den Mut für neue Schubladen und lass dir helfen. Allein fehlen oft die Motivation und die tägliche Erinnerung. Wie würde sich dein Leben anfühlen, wenn du täglich die Macht der Entscheidung nutzt und aus der Wolke der Möglichkeiten, die eine wählst, die dir persönlich gut tut und dich weiterbringt?

Vereinbare jetzt dein dreißigminütiges kostenfreies Strategiegespräch mit mir.

Oder komm nach Mannheim und buche deine Stunde im Glückscafé. Verbringe eine Stunde bei Kaffee oder Tee mit mir und wir planen und besprechen, welches Training für dich das richtige ist.

Erlebe dein Leben.

Deine Zeit ist jetzt.

Bollwerk der Angst

Liebst du auch so sehr Burgen wie ich? Teilweise als Ruine oder auch saniert und sogar bewohnbar sind sie Magnete für Touristen. Idyllisch liegen sie auf Bergen, in Wäldern oder an Flüssen. Ich bin auch Opfer dieser verklärten Burgenromantik, die es seit dem Zeitalter der Romantik im 19. Jahrhundert gibt. Zudem liebe ich Geschichte und hatte sogar als Studentin ein Seminar in Kunstgeschichte absolviert mit dem Thema Burgen. Festivals und Konzerte finden im Schatten der Burgen statt und bieten die besondere Kulisse für Zuschauer und Bands. Ja. Wirklich schön. Aber eigentlich müssten wir die Energie der Angst noch spüren, die auf diesen Burgen geherrscht hat.

Burgen sind Bollwerke der Angst.

Warum hat man Burgen gebaut? Bestimmt nicht, um von oben eine besonders schöne Aussicht zu genießen und die Immobilienpreise in die Höhe zu treiben. Burgen sind die sichtbar gewordene Angst. Hoch oben oder schwer zugänglich gebaut mit dem „Rücken zur (Berg-)Wand“ und die Fernsicht auf den Feind dienten sie nur dem Schutz und der Verteidigung gegen potentielle Eroberer. Mit dicken Mauern, kleinen Schießscharten, Zinnen und Türmen grenzten sich die Menschen ab und mauerten sich ein, um im Notfall verteidigungs- und kampfbereit zu sein. Die Menschen lebten in ständiger Angst und Alarmbereitschaft und nahmen Entbehrungen in Kauf, die dieses karge und wenig angenehme Burgleben mit sich brachte. Annehmlichkeiten gab es kaum, denn alles war nur darauf ausgerichtet, zu verteidigen und zu kämpfen. Jederzeit konnte der Feind auftauchen und den Besitz streitig machen. Im Mittelalter beherrschte die Angst die Menschen. Angst vor Krieg, Krankheit, Tod, Bestrafung, Kirche, König und Gott. Die Energie war allumfassend und viral. Und die Burgen sind die letzten Zeugen dieses Zeitalters der Angst.

Und? Wie geht’s dir? Bist du auch von der Angst beherrscht? Sitzt du da und duckst dich? Fühlst du dich hilflos ausgeliefert? Wie ein Spielball der Mächte? Dann willst du dich bestimmt schützen. Schutz erreichst du am besten, indem du Grenzen absteckst und Mauern baust. Und indem du dich mit Waffengewalt verteidigst. Hast du die besseren und meisten Waffen, könnte das schon die Entscheidung sein, wer gewinnt. Wie auf einer mittelalterlichen Burg.

Du grenzt dich ab, weil du Angst hast.

Du akzeptierst nur deine Wahrheit und vertraust niemandem. Du verschließt deine Sinne und stumpfst ab. Wenn jemand über deine Mauern steigen will, dann wirst du aggressiv. Mit deiner Umwelt trittst du kaum noch in Kontakt, denn sie ist dir feindselig gestimmt. Die Verbindung und die große Verbundenheit kappst du. Isoliert und allein kommst du immer mehr in diese Angst-Energie und es wird immer schwerer, daraus zu entkommen. Wenn du aus dieser Angst heraus willst, gibt es eine Lösung.

Öffne dich der Liebe.

Wie wäre es, die Angst zu verbannen und sich der Liebe zu öffnen? Lässt du zu, dass die Verbindung zu allem aufrechterhalten wird? Lässt du die Energie des Universums durch dich hindurch fließen? Zeigst du Toleranz und Liebe? Wenn ja, dann hat die Angst keine Chance und somit auch der Hass und die Ab- und Ausgrenzung. Gehe voller Vertrauen und Mitgefühl in die Welt und benutze dazu vor allem deine Sinne. Mit Achtsamkeit kannst du die Sinne schärfen und dadurch die Verbundenheit herstellen und stärken. Deine Antennen stehen mit der Energie der Liebe immer auf Empfang für die positiven Schwingungen. Und du selbst sendest auch positive Energie, die nicht zerstörerisch wirkt, wie die Angst-Energie, sondern konstruktiv verbindend.

Dein Denken und dein Glaube sind entscheidend, was du in dein Leben ziehst.

Deine Gedanken senden, der Glaube verstärkt und das Universum geht auf deiner Welle auf Empfang. Alles im Universum ist Energie, Schwingung und Wellenfrequenzen. Auf welcher Frequenz sendest du gerade? Wenn du in Liebe und Offenheit, Toleranz und Wertschätzung denkst, dann brauchst du keine mittelalterliche Burg als Verteidigungs- und Schutzbollwerk. Stell dir mal vor, wieviel Energie beim Bau und bei der Erhaltung so einer Burg verschwendet wurden. Stell dir vor, man hätte diese Energie für Toleranz und Miteinander verwendet.

Du glaubst immer noch, dass du dich abgrenzen musst? Weil du, dein geistiges und dein materielles Hab und Gut vor den anderen geschützt werden müssen? Die anderen könnten es dir sonst wegnehmen? Ja. Diese Menschen haben genauso Angst wie du. Sie haben Angst, zu wenig vom Leben abzubekommen. Angst vor zu wenig Anerkennung. Sie identifizieren sich mit Besitz und Wissen. Mehr Besitz und mehr Wissen ist gleich mehr Anerkennung und Bedeutung. Das ist die Folge eines Minderwertigkeitskomplexes. Der rührt daher, dass diese Menschen sich stark nach Anerkennung und Liebe sehnen. Sie können sich alle nicht selbst lieben.

Der Grundstein für ein angstfreies Leben in Frieden und Toleranz ist die Liebe. Und als allererstes die Liebe zu dir selbst. Wenn du in Angst lebst, kannst du lernen, dich selbst zu lieben und so zu akzeptieren, wie du jetzt gerade bist. Dann wird die Angst Stein für Stein bröckeln. Die Burg fällt zusammen. Das zur Abgrenzung gedachte Bollwerk wird nicht mehr länger gebraucht.

Lebe frei. Lebe glücklich.

 

Träume der Kindheit

 

Erinnere dich an deine Kindheit, um dich selbst zu erkennen.

Wer warst du als Kind?

Ich stelle mir in der letzten Zeit immer öfter diese Frage. Was habe ich als Kind geliebt? Was konnte ich gut? Bei welcher Tätigkeit habe ich die Zeit vergessen?

Um mich zu erkennen und meine innerste Wahrheit, warum ich auf dieser Erde bin, zu enthüllen, ist diese Frage „Wer war ich als Kind?“ essentiell. Es heißt nicht, dass du eins zu eins das wieder tun musst, was du als Kind getan hast. Es bedeutet vielmehr, sich zu erinnern und zu seinem Wesenskern und Charakter zurückzukehren.

Ich antwortete auf die Frage meiner Grundschullehrerin, was ich denn später einmal werden wolle, ganz überzeugt „Ich möchte als Tänzerin auf der Bühne stehen“. Da wurde mir erstmal erklärt, dass ich das sowieso nie schaffen könne und ich lieber etwas Vernünftiges, wie Sekretärin (was meine Sitznachbarin übrigens als Berufswunsch genannt hatte) werden. Ich ging trotzdem weiter auf die Ballettschule. Auf der Bühne im Rampenlicht zu stehen hat mich schon immer angezogen. Licht, Make-up, Kostüm, Applaus. Mega, das Gefühl. Als Jugendliche verließ ich meine kleine Vorort-Ballettschule, um an der Akademie in der sogenannten „Vorschule“ weiterzulernen. Da wurde mir dann wieder bescheinigt, dass ich nicht genug Talent hätte und auch anatomisch durch meinen schiefen Körperbau und meine Skoliose nicht geeignet wäre. Das „en dehors“ könnte ich nie gut beherrschen. Ich liebte aber das Arbeiten mit meinem Körper und das Gefühl der Bühne. Einige Jahre hielt ich an der Akademie durch.

Aufgeben ist nie eine Option.

Ich tanzte dann weiter an meiner Tanzschule, an der ich einen Anfängerkurs besucht hatte, in der Standardformation, wo wir in der Regionalliga Wettbewerbe bestritten. Hier war auch alles vereint. Tanzen, Bühne, Licht, Make-up, Kostüme. Während und auch noch nach meinem Studium tanzte ich dann im sogenannten „Bewegungschor“ im Theater. Wir standen als Laientänzer auf der Bühne. Ich habe immer, seit ich ein kleines Kind mit Ballettträumen war, nie aufgehört, an mir und meinem Körper zu arbeiten. Im Mittelpunkt zu stehen bei einem Bühnenauftritt war noch nie schwer für mich. Klar, Lampenfieber gehört dazu. Das Kribbeln und das Herzklopfen sind da einfach Teil dieser Liebe zur Bühne.

Kindheitsträume einfach weiterleben

Auch wenn ich jetzt nicht mehr tänzerisch auf der Bühne stehe, arbeite ich immer noch sehr gern an und mit meinem Körper. Ich bin dadurch eine sehr körperbewusste Frau geworden, die das auch anderen vermitteln kann. Auf der Bühne stehe ich weiterhin sehr gern. Als Workshopleiterin oder als Vortragsrednerin bin ich gern im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.

Meine andere Kindheitsliebe ist das Lesen. Vielmehr Geschichten. Ich liebe bis heute Geschichten. Wer mir eine gute Geschichte erzählen kann, sei es im Buch, Hörspiel, Film oder Theater, der schafft es, mich glücklich zu machen. Als Kind konnte ich mich stundenlang mit einer guten Geschichte zurückziehen und Bedürfnisse, wie Essen, Trinken oder auf die Toilette gehen, in den Hintergrund rücken. Ich liebte es auch, mir selbst Geschichten auszudenken und aufzuschreiben. Jeden Tag schrieb ich in mein Tagebuch. Leider hatte ich dann einige sehr krasse traumatische Erlebnisse, die indirekt mit dem Schreiben zu tun hatten.

Erinnere dich an deine Lieblingsbeschäftigung.

Viele, viele Jahre wollte ich nicht mehr schreiben. Jetzt erinnere ich mich wieder daran und seit einem Jahr gibt es ja auch diesen Blog. Meine Fantasiereisen für meine Workshops schreibe ich auch alle selbst. Genauso wie die Meditationen. Storytelling ist eines meiner Stärken. Ich erinnere mich sehr gern (was früher nicht so der Fall war) an meine Kindheit und umarme das kleine verunsicherte Wesen, das sich an den selbsterfundenen Geschichten festgeklammert hat. Ich kann Mut daraus schöpfen, dass ich diese Lieblingsbeschäftigungen der Kindheit in ähnlicher Form heute tue. Das ist ein Schritt zur Selbsterkenntnis. Ich verleugne meine Kindheit nicht. Im Gegenteil, ich baue darauf und entwickle mich dadurch zu der Person, die ich auf dieser Erde in diesem Leben sein will.

Also frage ich dich, wer warst du als Kind?

Gib deinen Gefühlen Raum

Keine rosarote Brille

Ein glückliches Leben bedeutet nicht, immer lächelnd, wie auf Drogen, durchs Leben zu laufen und alles ständig durch die rosarote Brille zu betrachten. Es bedeutet nicht, keinen Ärger, keine schlechte Laune und keine Wut in sich zu haben. Jedes Gefühl ist erlaubt und sogar dringend erforderlich für ein glückliches Leben. Du spielst auch nicht immer nur eine Taste auf dem Klavier und nennst das „Musik“. Ich habe auch nicht nur ein einziges Gefühl (immer lächelnd) und nenne es dann Leben. Ich lasse meine Gefühle raus. Ich staue sie nicht an oder unterdrücke sie. Ich gebe den Gefühlen immer ein Ventil. Dann verraucht auch der Ärger schnell und die schlechte Laune ist auch wieder rasch vorbei.

Ein glückliches Leben zu führen, heißt, zu sich selbst zu einhundert Prozent stehen.

Sich bedingungslos anzunehmen mit allen Launen. Sich selbst erkennen. Ich will kein künstliches Ich kreieren, das mir in keinster Weise entspricht. Ich will mich spüren und authentisch sein. Und wenn ich Ärger fühle, dann lasse ich ihn zu. Genauso natürlich, wenn ich Freude fühle. Dann darf ich das zeigen. Ich will Höhen und Tiefen erleben. Wenn ich mir sagen würde: „Ich bin ja Glückstrainerin. Ich muss immer glücklich sein oder wenigstens so tun… Ich muss immer lächeln und zufrieden sein. Smile, smile, smile.“ Also, wenn ich das sagen würde, dann wäre ich nicht ehrlich. Nicht glaubwürdig. Das würde ich mir selbst nicht glauben. Kein Mensch hat jeden Tag ein und dieselbe Laune. Das Leben ist eine Achterbahn. Lass alles zu. Verdränge nichts. Lass alles raus, bevor es dich von innen vergiftet. Ärger dich. Schrei. Heule. Dann geht auch diese Laune vorbei. Du kannst sagen: „Ich habe es rausgelassen und es gespürt. Mich gespürt. Nun ist mein Kopf wieder klar.“ Ich finde danach immer einen Weg, wie es weitergehen kann.

Ich bin immer Ich. Vollkommen.

Ich entspreche nicht den Erwartungen anderer. Ich verhalte mich nicht so, wie andere es vielleicht von mir erwarten. Ich bin frei. Ich verhalte mich, wie ich mich fühle und fühle mich dadurch. Klar, einige werden sagen: „Wie kannst du nur!“ Aber ich liebe mich und nehme mich so an, wie ich gerade bin. Wenn etwas nicht so läuft, wie ich mir das eigentlich gewünscht habe, dann war ich nicht klar genug. Die Lösung: Ich zeige beim nächsten Mal mehr Klarheit. Ich erschaffe mir mein Leben. Genau wie du. Das bedeutet, ein glückliches Leben zu führen.

Ich gehe weiter. Ich verharre nicht an einer Stelle.

Ich öffne eine andere Tür, ändere die Route, wähle einen anderen Weg. „Ok. Wo gehe ich jetzt lang? Wie geht’s jetzt weiter? Was kann ich jetzt machen? Was kann ich anders machen?“ Das sind die Fragen, die ich mir stelle. Ich fühle mich nicht mehr ohnmächtig. Ich habe es in der Hand. Ich habe die Macht. Ich habe die Krone auf. Ich treffe die Entscheidungen. Das bedeutet es, ein glückliches Leben zu führen. Erst wenn du die Macht, die Entscheidungsgewalt, deine Krone abgibst und dich als hilfloser Spielball der anderen fühlst, dann wirst du unglücklich.

Ein glückliches Leben führen, heißt, immer einen Ausweg zu sehen. Nie aufzugeben. Nie stehenzubleiben und dauerhaft zu jammern, wie schlecht alles läuft und wer alles daran Schuld hat. Glücklich sein, bedeutet, sich weiterzuentwickeln, sich zu verändern, im Flow des Lebens zu sein. Sich neugierig auf alles einzulassen, auch auf die schwierigen Augenblicke, und bedingungslose Liebe zu fühlen. Verbundenheit. Zusammengehörigkeit. Harmonie. Das ist Glück.